Erfrischende Klangerlebnisse

Glindfeld..  Erfrischende Klangerlebnisse durch ungewöhnliche Besetzungen bilden den Roten Faden beim diesjährigen Programm des Medebacher Kulturrings.

Mit dem Klavierabend von Benjamin Moser am 17. Januar und dem Folgetermin mit dem Boulanger-Trio am 28. Februar beginnt das Konzertjahr zwar klassisch-konventionell. Aber von April bis Advent gibt es in Glindfeld oder Sankt Peter etliche Gelegenheiten, Vertrautes im Licht frischer Klangfarben neu zu hören.

Musikalische Perspektiven

Den Auftakt macht traditionell ein junger Pianist mit großer Perspektive. Am Samstag, 17. Januar, eröffnet Benjamin Moser den Konzertreigen mit einem überwiegend idyllischen Programm und Werken der Spätromantik und des Impressionismus.

Am 25. April gibt ein vollkommen gegen den Strich besetztes Kammermusikensemble seine musikalische Visitenkarte ab. Das „Trio Charolca“ verkörpert eine der reizvollsten Formationen in der Kammermusik.

Zwei Stimmen, ein Flügel und viele musikalische Perspektiven aus der Blütezeit des Kunstliedes bieten die Sopranistin Sarah Wegener, der Bass-Bariton Dominik Wörner und Begleiter Christoph Hammer am 13. Juni. Hebbels Gedicht „Ich & Du“ bildet das Leitmotiv des etwas anderen Liederabends.

Sommerzeit, Orchesterzeit heißt es auch am 11. Juli um 17 Uhr. „Feuer aus dem Eis“ lautet der Titel des Programms mit dem Folkwang Kammerorchester Essen in der Scheune von Gut Glindfeld gastiert.

Nach der Sommerpause erklingen am 6. September „Festliche Bläser-und Orgelklänge aus vier Jahrhunderten“ in der Pfarrkirche St. Peter und Paul.

Neue akustische Reize in einer eher ungewöhnlichen Besetzung gibt es am 10. Oktober mit dem Kian Soltani (Cello) und dem Gitarristen Petrit Ceku. Der österreichische Cellist mit persischen Wurzeln hat sich bereits als Mitspieler von Daniel Barenboim und Martha Argerich einen Namen gemacht, sein Partner auf sechs Saiten in Glindfeld hat zahlreiche Gitarrenwettbewerbe gewonnen.

Festliches Chorkonzert

Den Abschluss des Konzertjahres 2015 bildet das Festliche Chorkonzert zum zweiten Advent mit den Stuttgarter Hymnus-Chorknaben unter der Leitung von Rainer Johannes Homburg in der Medebacher Pfarrkirche St. Peter und Paul. Bereits am 6. Dezember heißt es wieder Vertrautes neu hören, denn das „Stabat Mater“ von Giovanni Battista Pergolesi steht in der Bearbeitung von Johann Adam Hiller auf dem Programm.