Energiewächter und Dunkelstrahlungsheizung überzeugen

Hildfeld/Siedlinghausen..  Die einen haben „Energiewächter“ in ihren Reihen, die anderen ein neues, ausgeklügeltes Heizsystem in ihrer Schützenhalle – beide dürfen sich jetzt über 500 Euro freuen. Die katholische Grundschule Siedlinghausen und der Heimatverein Hildfeld haben jetzt im Rathaus Winterberg den RWE-Klimaschutzpreis aus den Händen Markus Ebert von der RWE, Kämmerer Bastian Östreich sowie Matthias Koch vom städtischen Forstbetrieb erhalten.

Die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses waren sich in ihrer Funktion als Jury schnell darüber klar, dass es zwei Preisträger geben wird für das Jahr 2014. Schließlich überzeugten die Projekte aus Siedlinghausen und Hildfeld. An der Grundschule in Siedlinghausen kümmern sich Schülerinnen und Schüler aus allen Klassen als „Energiewächter“ unter anderem darum, dass die Klassenräume sinnvoll gelüftet werden oder beim Verlassen des Raumes das Licht ausgeschaltet wird, um Energiekosten zu sparen.

500 Euro für jeden Preisträger

„Wir haben bewusst die Verantwortung in die Hände der Kinder gelegt. Sie sollen den bewussten Umgang mit der Energie lernen“, so Schulleiterin Annette Neumann bei der Preisvergabe. Die Kinder würden ihr Wissen dann auch zu Hause einbringen. Nachhaltig also, das Projekt, und ein wichtiger Aspekt bei der Vergabe des Klimaschutzpreises, so Markus Ebert.

Nicht minder wertvoll ist das Engagement des Heimatvereins Hildfeld, der ein so genannte Dunkelstrahlungsheizung in die Schützenhalle eingebaut hat. Das System funktioniert simpel: Ein Gasbrenner heizt in ein an der Decke befestigtes Rohrsystem. Über die Reflektoren an der Decke wird die Wärme schließlich nach unten abgegeben.

Kosten halbiert

„Mit der alten Lüftungs-Heizung mussten wir Tage vor der eigentlichen Veranstaltung vorheizen. Mit der neuen Strahlungsheizung brauchen wir nur noch ein bis zwei Tage Vorlauf. Damit sparen wir bis zu 50 Prozent an Energie und viel Geld“, so Meinolf Ittermann. Auch der CO2-Ausstoß werde halbiert. Die Kosten für die neue Heizungsanlage belaufen sich auf 22 000 Euro, 6000 Euro davon übernimmt die Stadt, rund 2500 Euro kommen von der Sparkasse Hochsauerland.