Einen zukunftsorientierten Beruf gewählt

Brilon..  Beim Caritasverband Brilon ist das „Azubi-Frühstück“ eine lang gepflegte und lieb gewonnene Institution. Gemeinsam blicken dabei in geselliger Runde Azubis und ihre Ausbilder zurück auf die vergangenen Lehrjahre. „Auf Erinnerungen, die in der Seele verwurzelt sind“, sagte Heinz-Georg Eirund, Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes Brilon, zu den acht ehemaligen Auszubildenden, die jetzt als examinierte Heilerziehungspflegerinnen oder als Industriekauffrau in ihr Berufsleben starten.

Den Grundstein für einen guten Berufsstart haben die jungen, angehenden Arbeitnehmer an der Seite von erfahrenen Praxisanleitern und Kollegen mit ihrer Ausbildung bei der Caritas gelegt: „Sie haben dabei nicht nur einen `Job gemacht´. Sie haben nach unserem Leitbild `Dem Menschen dienen´ gehandelt“, betonte Vorstand Eirund. Und weiter: „Sie haben einen Beruf gewählt, der zukunftsorientiert ist und Ihnen eine gute Chance bietet zur persönlichen Entwicklung. Caritas, das ist mehr als ein Job.“

Bei dem geselligen Abschieds-Frühstück wurden auch nachdenkliche Töne laut, denn die Caritas, also die Nächstenliebe, mit Herz und Hand zu leben, wird nicht immer und überall mit Selbstverständlichkeit begegnet. Und auch das Ansehen wie die Entlohnung sozialer Berufe könnten besser sein. „Sie haben Ihre Ausbildung in einer Zeit absolviert, in der das reicher, stärker, schöner und gesünder sein wollen, zu oft das Idealbild definiert“, sagte Eirund: „Die Lebensrealitäten von Menschen werden hingegen auch von Schwäche, Armut, Unvollkommenheit und Ausgrenzung bestimmt. Das wird gerne ausgeblendet, aber von Ihnen nicht. Allein Ihre Berufswahl verdient deshalb schon hohen Respekt.“ Es sind Berufe für Berufene und diese schwimmen oft ganz bewusst gegen den Strom – und das kann sich lohnen. Die meisten der jüngst examinierten Azubis bleiben als Dienstnehmer bei der Caritas Brilon, denn eine Ausbildung im Sozialen bietet in Zeiten des demographischen Wandels sehr gute Zukunftschancen.