„Eine großartige Werbung für die Region“

Jede Menge Vorführungen rund um Holzbearbeitung gab es bei den 1. DLG Waldtagen in Madfeld
Jede Menge Vorführungen rund um Holzbearbeitung gab es bei den 1. DLG Waldtagen in Madfeld
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Sehr zufrieden zeigten sich die DLG und der Briloner Stadtforst mit Blick auf die DLG-Waldtage. Knapp 10 000 Besucher kamen an den drei Veranstaltungstagen nach Madfeld.

Brilon..  „Die Premiere der DLG-Waldtage ist gelungen“ - dieses Fazit zieht die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft nach Abschluss der dreitägigen Großveranstaltung in Madfeld. Mit fast 10 000 Besuchern hatte sich der Briloner Ortsteil am vergangenen Wochenende in eine große „Messestadt“ verwandelt. So hatte es Bürgermeister Dr. Christof Bartsch anlässlich der Eröffnung am Freitag formuliert.

Auch Brilons Forstdirektor Dr. Gerrit Bub zeigte sich mit dem Verlauf der Veranstaltung überaus zufrieden: „Die Waldtage waren eine rundum gelungene Veranstaltung und eine großartige Werbung für unsere Region.“ Es habe sich als eine sehr gute Idee erwiesen, die Waldtage mit dem bereits etablierten Waldsymposium zu verbinden, so die Einschätzung des Briloner Forstamtsleiters. Auch die Erweiterung des Waldsymposium von einem Forum auf fünf spannende Themen mit hochkarätigen Experten habe sich als sehr gut erwiesen.

164 Aussteller aus sieben Ländern haben sich im Rahmen der Freilandausstellung privaten und kommunalen Waldbesitzern, Land- und Forstwirten und Forstunternehmern präsentiert.

DLG-Projektleiter Dr. Reiner Hofmann erklärt in einer Pressemitteilung der DLG, das Konzept mit Ausstellungsständen, praxisnahen Vorführungen und einem ergänzenden Fachprogramm sei voll aufgegangen. Aussteller und Besucher seien „sehr zufrieden mit dieser Erstveranstaltung.“

Begeistert zeigte sich, so die DLG, auch Pierre Grandadam vom Verband der Französischen Kommunalwaldbesitzer nach einem Rundgang über das Gelände: „Die DLG-Waldtage sind eine ganz besondere Informations- und Kommunikationsplattform. Hier treffen Informationsangebot und -bedarf in bester Art und Weise aufeinander.“

Auch viele private Interessenten nutzten die Gelegenheit zum Besuch des Außengeländes und informierten sich über die vielfältigen technischen Möglichkeiten moderner Forstwirtschaft.

Viele helfende Hände

„Besonders am Sonntag hatten wir unglaublich viele Besucher“, freut sich Dr. Gerrit Bub: „So haben wir es uns gewünscht. Möglich war das alles aber nur durch sehr viele helfende Hände. Man kann sagen, dass wir mit dieser Veranstaltung richtig ins Schwarze getroffen haben. Deshalb können wir uns gut vorstellen, dass es in zwei Jahren am gleichen Ort eine Wiederholung geben wird“, so seine Prognose - voraussichtlich dann aber nicht im Frühjahr, sondern im Herbst.