Einblick ins Leben von Uli Hoeneß im Luxusknast

Altkreis..  Ein kleiner, aber feiner Rosenmontagszug zog auch gestern durch das Dorf unter den Steinen. Insgesamt acht Wagen und sechs Fußgruppen bildeten wieder ein farbenfrohes Bild für die zahlreichen Zuschauer am Straßenrand in Bruchhausen. Zwischendurch wurde am Kirchplatz eine längere Pause eingelegt, wo ein buntes Unterhaltungsprogramm lief. Auch hier im Mittelpunkt: Prinz Marian I. (Wiese) und seine Prinzessin Irina I. (Schneider). Sowohl im Zug, als auch auf dem Kirchplatz wurden die beiden von einem SWAT-Team geschützt, das sogar einen eigenen Panzerwagen dabei hatte.

Medebach

Er gehört zu Medebach, wie der Dom zu Köln: der Rosenmontagszug, mit dem Medebach auch in diesem Jahr seinem Ruf als Karnevalshochburg gerecht wurde. Zahlreiche Medebacher Jecken bestaunten bei Sonnenschein fast drei Dutzend prachtvolle Wagen und originelle Fußgruppen beim 44. Zug. Tausende Besucher in friedlich-freundlicher Feierstimmung am Streckenrand und später am Rathaus jubelten den 600 Aktiven begeistert zu und lachten über die witzigen Reden von Bürgermeister Thomas Grosche, dem Prinzenpaar Olaf und Andrea Esten und dem Kinderprinzenpaar Fiete Föhrer und Corinna Esten. Neben topaktuellen Themen wie dem Mauerfalljubiläum und dem Bahnstreik ernteten auch Wagen mit dem Nightrider, Jägern, Hawaiifreunden und ein 50er Jahre Cadillac viel spontanes Gelächter. Ebenso zogen die bunten Fußgruppen anerkennende Blicke auf sich.

Medelon

Die Nasenspitzen waren eher rot von der Kälte als durch Pappnasen, aber das stört einen echten Medeloner Narren nicht. Zehn Wagen und 25 Fußgruppen zogen gestern mit dem Prinzenpaar Michael I. und Petra III. durch das Orkedorf an den begeisterten Zuschauern vorbei. Uli Hoeneß in seinem Luxusknast und die Maut waren dabei nur zwei der Themen. Wäre jemandem das Kostüm geplatzt - kein Problem, eine Gruppe kunterbunte Schneiderinnen befand sich ebenso im Zug wie Conchita Wurst oder tierische Trüppchen mit Tigern, Papageien, Affen, Bienen, Flamingos, Pfauen oder Chamäleons.

Züschen

Die Sonne lachte auch mit den Narren in der Winterberger Hochburg Züschen um die Wette. Der Dorfverein hatte wieder kreative Arbeit geleistet und ein farbenprächtiges, stimmungsvolles Straßenbild geliefert.

Insgesamt 33 Gruppen mit zehn Wagen, 15 großen und drei kleinen Fußgruppen, zogen rund 90 Minuten durch die mit hunderten Zuschauern gefüllten Züscher Straßen, bevor diese dann in die Schützenhalle zogen, um dort weiter zünftig Karneval zu feiern. Schon traditionell tanzten vor dem Umzug die jungen Närrinnen und Narren auf der Straße zu fescher Musik. Wie immer, ein toller Umzug in Züschen.

Meerhof

Auch die kleinen und großen Karnevalisten in Meerhof zeigten sich gestern einfallsreich. Der MCC präsentierte sich mit seinem Motivwagen im Oscarfieber und die Ritter auf einer Burg. Die Näherinnen bügelten die Wäsche gleich am Körper, und Doktor Unblutig hatte sein OP in das neue Dorfgemeinschaftshaus verlegt. Zebras tanzten mit Giraffen, Zigeunerinnen mit Panzerknackern und allerlei Meeresgetier hatte sich im Fischernetz verheddert.