Ein stimmungsvolles Musikerlebnis

Stimmgewaltige Chöre, besinnliche Lesungen, bewegende Orgelmusik und stimmungsvolle Illumination versetzten die Besucher des Weihnachtskonzertes am vierten Advent in der voll besetzten St. Peter und Paul Pfarrkirche zu Medebach in freudige Festtagsstimmung.
Stimmgewaltige Chöre, besinnliche Lesungen, bewegende Orgelmusik und stimmungsvolle Illumination versetzten die Besucher des Weihnachtskonzertes am vierten Advent in der voll besetzten St. Peter und Paul Pfarrkirche zu Medebach in freudige Festtagsstimmung.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Festliche Klänge und besinnliche Lesungen: Das Weihnachtskonzert in Medebach war ein stimmungsvolles Musikererlebnis.

Medebach..  Stimmgewaltige Chöre, besinnliche Lesungen, bewegende Orgelmusik und stimmungsvolle Illumination versetzten die Besucher des Weihnachtskonzertes am vierten Advent in der voll besetzten St. Peter und Paul Pfarrkirche zu Medebach in freudige Festtagsstimmung.

Alle Jahre wieder entführt das traditionelle Konzert aus dem alltäglichen Vorweihnachtsstress in eine Welt besinnlicher Melodien. Der Männergesangverein, der Hansechor und auch der Orketaler Liederkranz spannten einen weiten musikalischen Bogen und sangen sich so in die Herzen der Zuhörer. Neben weihnachtlicher Chormusik gehörten aber auch kirchlich geprägtes Liedgut und moderne Weihnachtslieder zum Repertoire des Nachmittags. So präsentierte der Männergesangverein unter dem Dirigat von Burkard Lefarth gekonnt Melodien wie „Heiligste Nacht“ von Joseph Haydn, „Zu Bethlehem geboren von Bernhard Weber“ und „Als die Welt verloren“.

Gänsehaut-Feeling

Ein besonderer Programmhöhepunkt war das Ave Glöcklein von Manfred Bühler, das die Stimmakrobatin und Gesangsstudentin Katharina Lefarth mit ihrer klaren Sopranstimme als Solistin sicher und sehr gut verständlich begleitete. Auch der Hansechor, unter derselben Leitung wie der MGV, schaffte es mit seinen fabelhaften Beiträgen (Maria durch ein Dornwald ging und Ave Maria von W.A. Mozart) beim Auditorium ein Gänsehaut-Feeling hervorzurufen. Ebenso stellte auch der Auftritt des Orketaler Liederkranzes Medelon, mit dem Dirigenten Gerd van Geldern, mit seiner hervorragend harmonierenden Zusammenstellung facettenreicher Melodien, eine musikalische Höchstleistung dar. Zum Repertoire des Liederkranzes gehörten Wünsche zur Weihnachtszeit (von Udo Jürgens) genauso wie Sancta Maria von Manfred Bühler und Siyahamba von Doren Rao.

Zwischen den Gesangsbeiträgen zog der Organist Werner Komischke alle Orgelregister und spielte sich mit dem ersten und dritten Satz der viersätzigen Pastorale von Johann Sebastian Bach mit Präzision, Spielfreude und viel Gespür für die lauten und leisen Töne in die Herzen des Publikums. Ihm gelang es mit seinem Spiel eine Atmosphäre zu schaffen, in der die Seele zur Ruhe kommt.

Lesungen rahmen Musik ein

Eingerahmt wurden die Musikbeiträge durch Lesungen von Ulrich Isken und Ulrike Berkenkopf. Bewegende Geschichten rund um das Fest der Feste, wie die von den vier Kerzen im Advent und einem kleinen Stern und einem Lamm, die sich auf den Weg zur Krippe in Bethlehem machen, zogen alle Zuhörer in ihren Bann.

Zum Finale des Konzertes stimmten alle Mitwirkenden zusammen mit dem Publikum in das „Macht hoch die Tür“ ein, das einen imposanten Ausklang des Programms bot.

Der lang anhaltende Applaus und die Standing Ovations zeugten davon, dass durch das Konzert für die Zuhörer das Weihnachtsfest näher gerückt war.