Dreierlösung rückblickend „schädlich für unseren Raum “

Friedrich Kies aus Marsberg gehörte zum Zeitpunkt um die kommunale Neugliederung dem Rat der Stadt Niedermarsberg an, war Kreistagsmitglied in Brilon und Vorsitzender der CDU Niedermarsberg. Der Rechtsanwalt und langjährige Kommunalpolitiker ist Zeitzeuge einer äußerst spannenden Zeit und war mittendrin.

1 Mit den Parteifreunden der CDU, aber auch der oppositionellen SPD kämpften Sie damals hart um die Zugehörigkeit der neuen Stadt Marsberg zum Kreis Paderborn, mussten sich aber letztendlich dem Vorschlag des Innenministers beugen. Marsberg wurde dem Hochsauerlandkreis zugeordnet. War die Entscheidung damals die richtige?

Nein! Die so genannte „Dreierlösung“, also der Zusammenschluss der drei Kreise Brilon, Meschede und Arnsberg war schädlich für den Raum Marsberg. Der wirtschaftliche Schwerpunkt des HSK liegt im Westen: Neheim-Hüsten westlich der Altstadt Arnsberg. Die Entfernung Marsberg-Meerhof bis Vosswinkel, der westlichsten Stadt im HSK, beträgt 88 km. Die Randlage Marsbergs in Südwestfalen ist zwar nicht mehr zu ändern, bleibt aber nachteilig.

2 Wie beurteilen Sie heute die Situation?

Der Wirtschaftsschwerpunkt Ostwestfalen (Paderborn) ist nur etwa 40 km von Marsberg entfernt, also die Hälfte der Entfernung nach Neheim-Hüsten. Investitionen, Subventionen, Firmengründungen und Besucherzahlen wären bei einer Zuordnung nach Paderborn ungleich günstiger für die Bevölkerung Marsbergs. Das war auch vor 40 Jahren schon bekannt.

3 Mit dem Wissen von heute: Würden Sie sich wieder für die Zugehörigkeit zum Kreis Paderborn entscheiden?

Ohne Zweifel, ja! Es ist bekannt, dass bei der kommunalen Neuordnung in NRW nicht nur sachliche Gründe ausschlaggebend waren, sondern in großem Umfang auch persönliche Interessen von Politikern und Verwaltungsmitarbeitern. Die meisten sind verstorben. Ihr Vorteilsdenken hat sich für unseren Raum schlecht ausgewirkt. Ungeachtet dieser Vorgaben, gehört Marsberg zum Sauerland. Landschaftlich und historisch. Der „Sauerlandgraben“ verläuft auch heute noch zwischen Marsberg und dem Ortsteil Westheim. Marsberg ist und bleibt der östlichste Teil des so genannten sauerländischen Gebirgsdreiecks (Marsberg-Siegen-Hattingen). Die Gebirge Rothaargebirge, Lennegebirge und Haarstrang mit dem Ardeygebirge verbinden diese Städte. Dieses Schulwissen kann aber nicht Grundlage einer kommunalen Neuordnung sein. Es ging 1974 nicht um historische Entwicklungen, sondern um das Wohl der Bürger heute.