Diskussion um Projekt „Alte Schule“ in Elleringhausen

Elleringhausen..  Beim Sommerstammtisch der örtlichen Vereins- und Gruppenvertreter mit Ortsvorsteher Karl-Josef Busch standen neben einem Informations- und Erfahrungsaustausch wieder zahlreiche Projekte und Aktionen auf dem Programm. So soll der Dorfaktionstag „Saubere Landschaft – schönes Elleringhausen“ in 2016 testweise von der TuS-Schrottsammlung terminlich getrennt werden, um allen Bürgern die Chance auf eine doppelte Mithilfe zu geben.

Diskutiert wurden die Bewertungen der Kreiskommission von „Unser Dorf hat Zukunft“. Als eine Konsequenz soll mit Fachleuten aus dem Ort und Mitarbeitern von Fachbehörden ein Grünkonzept mit möglichen Verbesserungsmaßnahmen erstellt werden. Dieses soll insbesondere die öffentlichen Anlagen entlang der Elleringhauser Straße betrachten. Ziel ist eine punktuelle optische Aufwertung, Bündelung von Funktionen sowie Reduzierung des Pflegeaufwands.

Hoffnung auf Investor

Dorfmarketingsprecher Jörg Stralka erläuterte die Gründe, warum seitens des Dorfvereins eine Umsetzung des Regionale- und Leader-Projektes „Alte Schule“ nicht erfolgt. Die Vereinsvertreter unterstützten die Entscheidung auf Basis der örtlichen Fragebogenaktion. Eine Umsetzung der Konzeptbausteine, wie die Sicherung des Jugendraumes und Unterbringung eines Dorfarchivs, bleibt weiterhin wünschenswert, kann aber aufgrund des finanziellen Volumens und Risikos ehrenamtlich nicht geschultert werden. Es sei wichtig gewesen, die Chancen auszuloten und auf Basis eines schlüssigen Konzeptes das Dorf über eine Projektumsetzung abstimmen zu lassen. Perspektivisch werden wohl weitere öffentliche Anlagen aufgegeben werden müssen. So soll zeitnah das Tretbecken zurückgebaut und durch eine Tretstelle mit Geländer ersetzt werden. Gleichzeitig sollen die wichtigen Dorfplätze und Gebäude weiter schrittweise optimiert und modernisiert werden.

Die Dorfgemeinschaft hofft nun auf einen Investor, der das Schulgebäude wieder vollständig mit Leben füllt. Interessenten können dazu gerne das Elleringhauser Nutzungskonzept zum Projekt „Alte Schule“ als Grundlage nehmen. Sollte ein Erhalt des Jugendraumes und Unterbringung eines Archivs nicht möglich sein, so muss im Ort ein Ersatz gefunden werden.

Besetzung des Vorstands schwieriger

Die Vereinsvertreter waren sich zudem einig, dass die Homepage www.elleringhausen.net einen hohen Informationsgrad hat. Leider sind nicht mehr alle Einträge aktuell. Es wurde daher eine Selbstverpflichtung vereinbart, die Vereinsdaten und –informationen regelmäßig zu pflegen und das Web-Team über Änderungen zu informieren. Die Vereine freuen sich darüber, dass Elleringhausen über ein aktives Vereinsleben verfügt, aber die Besetzung von Vorstandsposten wird immer schwieriger.

Die Herausforderungen des demografischen Wandels sind spürbar: Die Vorstände werden immer jünger. Deshalb sollten gerade die älteren Einwohner von einer Mitwirkung überzeugt werden. Wichtig ist auch eine stärkere Integration von Neubürgern ins Dorfleben. In den letzten Jahren wurden viele Häuser von Auswärtigen gekauft. Ein weiterer Schlüssel für eine positive Dorfentwicklung wird daher in einer stärkeren Einbindung von Neubürgern in den Vereinen gesehen.