Der WM-Countdown beginnt

Winterberg..  Es wird eine Veranstaltung, die Freude bereiten und auf das große Ereignis einstimmen soll. Mit dem ersten Talk im WM-Zelt „Marktplatz“ wird die FIBT Bob und Skeleton Weltmeisterschaft 2015 buchstäblich eingeläutet.

In einer lockeren Gesprächsrunde am Sonntag, den 22. Februar (15 Uhr), wird WM-Pressechef Paul Senske mit Gästen aus Politik, Gesellschaft und Sport sowie bei Blasmusik den WM-Countdown starten.

Auch die Kirchen sind vor Ort

„Wir freuen uns auf diesen Nachmittag“, erklären die beiden OK-Chefs Petra Sapp und Alois Schnorbus, die im WM-Zelt selbstverständlich Rede und Antwort stehen. Die Politik mit Landrat Dr. Karl Schneider und Winterbergs Bürgermeister Werner Eickler kommt ebenfalls zu Wort. Auch die beiden Kirchen fehlen nicht. Pastor Norbert Lipinski von der St. Jakobus Kirche und Thomas Linder vom evangelischen Kirchenkreis berichten über den „Ort der Stille und Begegnung“ an der Bobbahn. Tourismuschef Michael Beckmann analysiert die WM unter touristischen Gesichtspunkten.

Was wäre eine WM ohne die fleißigen Helfer? Die Antwort gibt Jens Morgenstern, der Vorsitzende des BSC Winterberg. Was die sportlichen Aussichten betrifft – wer könnte da besser Auskunft geben als das Winterberger Bob-Idol René Spies? Der Zweierbob Europameister 2003 und jetzige Bundestrainer gibt Einblicke in die Vorbereitungen und sportlichen Aktivitäten der Bobpiloten.

Eines sei schon jetzt verraten: Die Deutschen Athleten freuen sich auf die besondere Atmosphäre der Winterberger Bahn. Diese Atmosphäre kennt natürlich Anja Schneiderheinze, die amtierende Europameisterin. Sie ist jahrelang für den BSC Winterberg gestartet. Die Sportlerin reist am Sonntag an, vielleicht wird sie auch an der Talk-Runde teilnehmen.

Musikalisches Highlight

Musikalisch dürfen sich die Gäste im WM-Zelt „Marktplatz“ auf den Musikverein Niedersfeld freuen. Die Blasmusik unter der Leitung von Dirigent Martin Hövelmann und seinem Stellvertreter Stefan Schulte besteht erst seit 15 Jahren und ist im Vergleich zu anderen Vereinen blutjung. „Unser Nachwuchs kommt nur aus Niedersfeld“, sagt Martin

Hövelmann, der gleichzeitig Kreisdirigent ist. Jüngstes Mitglied des Blasorchesters ist der Trompeter Jannick Geilen, er ist elf Jahre. Für die Niedersfelder ist die Veranstaltung im WM-Zelt auch eine Art Generalprobe: Am 14. März 2015 freut sich ganz Niedersfeld auf das traditionelle Jahreskonzert.