Der Airport für das Sauerland

Marc Cezanne ist Geschäftsführer des Flughafens Paderborn- Lippstadt. Der gebürtige Frankfurter hat zunächst für Lufthansa und Air Berlin gearbeitet.
Marc Cezanne ist Geschäftsführer des Flughafens Paderborn- Lippstadt. Der gebürtige Frankfurter hat zunächst für Lufthansa und Air Berlin gearbeitet.
Foto: WAZ FotoPool/ Ralf Rottmann
Was wir bereits wissen
Der Flughafen Paderborn-Lippstadt ist auch für die heimische Wirtschaft von Bedeutung. Wir sprachen mit dem Geschäftsführer Dr. Marc Cezanne.

Brilon..  Der Geschäftsführer des Flughafens Paderborn-Lippstadt, Dr. Marc Cezanne, referiert heute beim 8. Briloner Unternehmerforum. Die WP sprach mit ihm.

Frage: Wie viele Fluggäste hatte der Airport im vergangenen Jahr insgesamt, wie viele davon waren Geschäftsleute und wie viele aus dem HSK?

Dr. Marc Cezanne: Insgesamt waren es 764 000 Passagiere, davon 126 000 im Linienverkehr (Lufthansa-Verbindung nach München). Auf Basis einer Parkplatzzählung im August wohnen etwa fünf Prozent unserer Passagiere im HSK. Diese Erhebung bezieht sich jedoch ausschließlich auf am Flughafen abgestellte Fahrzeuge und vernachlässigt alle anderen Passagiere, die auf anderem Weg zu uns finden. So liegt der Anteil an HSK-Fluggästen wahrscheinlich über fünf Prozent.

Viele Fluggäste glauben, dass sie nur von den großen überregionalen Flughäfen in alle Welt kommen können. Schildern Sie bitte, über welche Drehkreuze man via Paderborn reisen kann?

Im Sommer 2015 bieten wir 14 Direktziele ab Paderborn an. Es stehen über die Drehkreuze Palma de Mallorca - neun Verbindungen - und München - über 80 Verbindungen - weltweit weitere Ziele ab Paderborn-Lippstadt zur Auswahl. Darunter finden sich interkontinentale Ziele, aber auch europäische Destinationen. So erreichen Sie Stuttgart, Nürnberg, Wien oder Zürich über München in nur drei Stunden, New York in 11,5, Shanghai und Hongkong in 13 Stunden. Nach München bestehen wöchentlich 23 Verbindungen.

Welche Bedeutung hat der Regionalflughafen für die heimische Wirtschaft?

Der Paderborn-Lippstadt Airport bietet der heimischen Wirtschaft als Heimatflughafen die Anbindung an ein weltweites ­Streckennetz. Viele europäische, aber auch interkontinentale Destinationen sind ab PAD bequem und schnell zu erreichen. Geschäftstermine oder regelmäßige Besuche der (Neben-) Firmensitze oder Firmenstandorte können ohne die beschwerlich weite Flughafenanreise und zu wirklich günstigen Parkkonditionen wahrgenommen werden. Die Beziehung Wirtschaft-Flughafen ist aber auch wechselseitig. Die Nachfrage der heimischen Unternehmen ist für den Standort Paderborn-Lippstadt Airport von immenser Wichtigkeit. Ebenso ist der Flughafen attraktiv für Besucher und auch für die Mitarbeiter der regionalen Unternehmen.

Hat der Flughafen Kassel das Geschäftsjahr in Paderborn beeinflusst?

Das lässt sich schwer nachvollziehen. Der größte Anteil unserer Passagiere, die ihr Fahrzeug bei uns abstellen, kommt aus dem Raum Nordhessen. Passagiere aus Südwestfalen, die Kassel als Alternative nutzen könnten, sind uns nach wie vor sehr wohlgesonnen und das freut uns sehr. Natürlich vergleicht man sich im Wettbewerb; jedoch schauen wir weniger nach links oder rechts und konzentrieren uns auf unsere Vorhaben und Ziele, um unsere Position in der Region weiterhin zu stärken.

Was sind Ihre kurzfristigen Ziele für den Flughafen?

Steigerung der Passagierzahlen, Standortsicherung durch Unterstützung der heimischen Wirtschaft und Bevölkerung, Bedienung aller relevanten Geschäftsreiseverbindungen, Portfolio touristischer Destinationen.