Den Wahnsinn aufs Korn nehmen

Bontkirchen..  „Hallo Wahnsinn, du kannst kommen, ich bin schon hier“ – dies stellen auch die Bontkirchener Jecken fest, und wollen über den alltäglichen Wahnsinn um uns herum berichten.

„Wenn wir Karneval feiern, dann richtig“ verspricht der Sitzungspräsident, „es wird wieder ein Bühnenprogramm gezeigt, dass es in sich hat, denn die Bontkirchener sind jedes Jahr aufs Neue „bekloppt“ auf Karneval, aber im positiven Sinne“. Ein Beispiel: die Büttenredner, die seit Jahrzehnten feinste Büttenrednerkunst bringen: auch in dieser Sitzung wollen das Original „Mülo“ und Experte „Joachim“ zeigen, dass viel Wahnwitziges geschieht, wer kennt das nicht?

Das und vieles mehr genießen auch die Gäste aus dem karnevalslosen Hessen, die immer wieder gerne das Spektakel in der Schützenhalle direkt auf der Grenze zu NRW besuchen.

Die Vorbereitungen laufen

Weit vor der Sitzung finden bereits die Vorbereitungen für die Tanzgruppen statt, die das „Grundgerüst“ des Programms bilden. Die Funken etwa zeigen nicht nur in der Garde eine gute Figur, sondern später noch einen rasanten Showtanz. Volle Pulle Gas geben wollen die Kinder. Sie haben geübt und wollen einen feschen Tanz hinlegen. Da werden Eltern und Großeltern stolz sein, hinterher gibt’s bestimmt ein paar Klümpchen als Dankeschön. Gleich mehrere Jugendgruppen möchten dann zeigen, dass sie „coole“ und moderne Tänze drauf haben. Den kompletten Wahnsinn dieser Welt halten den Jecken dann die Bänkelsänger plastisch vor Augen: sie spielen Live und nehmen das Weltgeschehen und Lokales aufs Korn.

Später sollen noch ein paar Sketche und Zwiegespräche das Programm untermalen. Bontkirchen ist ja ein kleines Dorf, da gibt es kleine Bäche, kleine Straßen und zu dem einen oder anderen sagt man, er sei ein „schmales Hemd“ oder auch ein „schmales Handtuch“: was man aber alles mit so einem schmalen Tuch anstellen kann, wollen zwei Dorfbewohner zeigen. Weitere ungewöhnliche und phantasievolle Stücke sind geplant, die den Büttenabend über die Grenzen bekannt gemacht haben und haften bleiben.

Musikalisch umrahmt wird das Ganze von der Tanzband des Musikvereins Giershagen, die für Stimmung und Tanzbares garantieren. Einlass in der Schützenhalle ist am Samstag, 14. Februar, ab 18 Uhr, los geht’s ab 19.11 Uhr.