Das Paderborner Stadion wird beben

Pastor Frank Unterhalt (2.v.r.) drückt dem SC Paderborn am Samstag fest die Daumen.
Pastor Frank Unterhalt (2.v.r.) drückt dem SC Paderborn am Samstag fest die Daumen.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Pastor Frank Unterhalt aus Brilon fiebert am Samstag mit dem SC Paderborn mit.

Brilon..  Er ist durch und durch Fan des SC Paderborn. Kaum ein Heimspiel des Fußball-Bundesliga-Aufsteigers, das Pastor Frank Unterhalt aus Brilon verpasst hat. Vor dem entscheidenden Aufstiegsspiel vor einem Jahr gab er hier bereits einen Teil seines Innenlebens preis. Riesengroß war der Jubel, als es endlich geklappt hatte. Rauf und runter ging es dann mit den Fußball-Gefühlen im Laufe der aktuellen Bundesliga-Saison. Jetzt fiebert der 44-Jährige dem Finale am morgigen Samstag in der Benteler-Arena entgegen. Das Ziel ist klar: Der VfB Stuttgart muss daheim besiegt werden, wenn der Relegationsplatz noch erreicht werden soll.

Unabhängig vom Ausgang am Samstag, wie bewerten Sie die Saisonleistung des Aufsteigers SC Paderborn?

Pastor Frank Unterhalt: Unsere Jungs haben eine starke Saison gespielt. Nach der Sensation des Aufstiegs sind wir mit einem sehr kleinen Etat und äußerst limitierten Möglichkeiten natürlich als Außenseiter in das Abenteuer Bundesliga gegangen. Aber der SCP hat wirklich überzeugt und sich bundesweit enorm viel Wertschätzung und Respekt erworben. Ich bin immer wieder darauf angesprochen worden.Wir haben viele neue Fans dazugewonnen.

Sie waren vor der Saison optimistisch, dass es mit dem Klassenerhalt klappen könnte. Was stimmte Sie so zuversichtlich?

Ich kenne den Verein und weiß, dass es in der Mannschaft stimmt. Es gibt keine Stars und die Truppe hält zusammen. Das Team hat ein hohes spielerisches Potenzial und bringt eine enorme Laufbereitschaft mit. Das haben wir in vielen Spielen bewiesen.

Wo liegen Ihrer Meinung nach die Gründe, wenn es zum Abstieg kommen sollte?

Wir haben es oft versäumt, unser gutes Umschaltspiel und starke Aktionen in der Offensive mit Toren abzuschließen. Im Abschluss waren wir also manchmal nicht

effektiv genug. Das müssen wir uns selbst ankreiden. Aber zur ganzen Wahrheit gehört auch, dass wir nicht selten glasklare Elfmeter nicht bekommen haben und manchmal erheblich benachteiligt worden sind. Der Spruch, dass sich am Ende immer alles ausgleiche, hat sich bei uns eben nicht als echt erwiesen.

Befürchten Sie nach einem Abstieg, dass die Mannschaft auseinanderfällt und ein Wiederaufstieg in weite Ferne rückt?

Die Mannschaft würde auf keinen Fall auseinanderfallen. Sie hat Charakter und viel Herz. Das hat die Truppe in schwierigen Situationen immer wieder bewiesen. Auch aufgrund dieser mentalen Stärke hat der SCP den Aufstieg geschafft – was eigentlich doch gar nicht möglich war. Viele Spieler haben Verträge für beide Ligen.

Mit welchen Gefühlen gehen Sie als Fan in das Spiel? Glauben Sie, dass es für einen Relegationsplatz noch reicht?

Ich bin überzeugt, dass Samstag das Stadion beben und der Rasen brennen wird. Wir werden alles versuchen und haben zu Hause sicher eine Chance, den benötigten Sieg einzufahren. Es hängt natürlich auch viel vom Spiel in Hamburg ab. Ich hoffe, dass die Schalker alles geben und daher nicht verlieren. Der Relegationsplatz wäre für uns wie ein Titelgewinn.