Dank für jahrzehntelanges Wirken im der Gastronomie

Olsberg..  Im vergangenen Jahr hatte der Gasthof zur Post in Olsberg noch den „Westfälischen Gastronomiepreis“ in Silber bekommen. Nach 31 Jahren geben nun Annegret und Claus Bernecker den Staffelstab an Mandy und Alexander Gerlach weiter. Bürgermeister Wolfgang Fischer dankte den Eheleuten Bernecker für ihr jahrzehntelanges Wirken in Olsberg, gratulierte dem Ehepaar noch einmal zu dem Preis und wünschte den Nachfolgern eine gute Hand.

Fischer hob bei seinem Besuch hervor, wie hoch ein solcher Preis, den der Olsberger Traditionsgasthof auch schon 2013 bekommen hatte, einzustufen sei: „Das ist nicht nur ein Beweis für hohe Kundenzufriedenheit, sondern ebenso für hohe Qualität.“ Ein gutes gastronomisches Angebot sei ein wichtiges Standbein für die Tourismuswirtschaft in der Stadt Olsberg. „Man muss sich mal vor Augen führen, dass wir hier 185 000 Übernachtungen pro Jahr haben“, so Wolfgang Fischer.

Tourismus spielt bedeutende Rolle

Neben dem klassischen Fremdenverkehr seien dies auch Angehörige von Menschen, die die Angebote der Gesundheitseinrichtungen im Stadtgebiet nutzen. Die Zahlen machten deutlich, welche Bedeutung der Tourismus für den Wirtschaftsstandort gewonnen habe: „Und bei der Tourismusförderung brauchen wir Mitstreiter.“ Dies seien unter anderem aktive Gastronomen. Engagement im Bereich Tourismus sei ein Beitrag zur Standortqualität Olsbergs: „Jede Infrastruktur, die wir für Gäste vorhalten, dient auch und in erster Linie unseren Bürgern.“

Mandy und Alexander Gerlach sind bereits seit dem Jahr 2011 im Gasthof zur Post tätig und konnten so langsam in ihre neue Aufgabe hineinwachsen. „Heimat auf dem Teller“ soll dabei auch weiter das kulinarische Motto lauten. Nach kurzer Pause geht es ab dem 27. Februar im Gasthof t weiter. Fischer betonte zum Abschluss, dass ebenso wie den Bürgern auch den Gewerbetreibenden die Tür zum Olsberger Rathaus stets offen stehe: „Der direkte Draht kann bei vielen Fragen helfen, schnelle und unkomplizierte Lösungen zu finden.“