Dachstuhl in leer stehendem Hotel in Flammen

Foto: WP
Was wir bereits wissen
Am frühen Samstagmorgen rückte die Feuerwehr zu einem Brandeinsatz nach Altastenberg aus. Dort stand der Dachstuhl eines leer stehenden Hotels in Flammen. Verletzt wurde niemand.

Altastenberg..  „Gott sei Dank sind da keine Gäste drin“ – das war wohl die erste Reaktion der rund 80 Feuerwehrleute, die am Samstag im Morgengrauen zu einem Hotelbrand in Altastenberg gerufen wurden.

Nachbarn hatten gegen 3.50 Uhr einen Feuerschein in dem Gebäude an der Astenstraße beobachtet. Als der erste Löschzug eintraf, stand der Dachstuhl komplett in Flammen. Laut Pressesprecher Jens Vogelsang von der Feuerwehr Winterberg wurden bei der sofortigen Durchsuchung keine Menschen im Gebäude gefunden. Durch die aufziehenden starken Gewitter in der Nacht mussten die auf der Drehleiter eingesetzten Feuerwehrleute ihre Löscharbeiten jedoch unterbrechen, da das Risiko eines Blitzschlages bestand. Nach rund anderthalb Stunden hatte die Feuerwehr die Flammen unter Kontrolle. Der Dachstuhl brannte allerdings komplett aus und stürzte ein. Bis in den späten Vormittag wurden immer noch Glutnester mit der Wärmebildkamera aufgespürt und abgelöscht. Insgesamt waren sechs Feuerwehreinheiten aus dem Raum Winterberg und Nordenau mit zwölf Fahrzeugen vor Ort.

Die Polizei-Leitstelle teilte auf WP-Anfrage mit, dass bisher noch keine Erkenntnisse zur Ursache und zur Schadenshöhe des Feuers vorliegen. Der Brandort ist beschlagnahmt und wird heute durch Brandgutachter inspiziert. Das Hotel gehört zur niederländischen Juventa-Kette und ist nicht mehr dauerhaft in Betrieb. Seit rund zwei Jahren wurde es bei Bedarf an größere Gruppen und Schulklassen vermietet.