Bunte Luftballons mit grünem Band als Zeichen der Hoffnung

Thülen..  Der Deutsche Kinderhospizverein feiert in diesem Jahr das 25-jährige Bestehen. Jessica O´Connor arbeitet ehrenamtlich für den ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Paderborn-Höxter. Sie ist im DRK-Familienzentrum Thülen beschäftigt und findet bei ihren Kolleginnen und in der benachbarten Grundschule Unterstützung in ihrem Tun.

Jubiläumsjahr

Die Kindergarten- und Schulkinder der ersten und zweiten Klasse wurden nach Absprache mit den Eltern kindgerecht zum Thema Krankheit, Sterben und Trauer informiert und so ist der Gedanke entstanden, auf dem Kindergartenvorhof viele Luftballons starten zu lassen. Die Luftballons tragen ein grünes Band mit der Botschaft: „10.02.2015 ist Tag der Kinderhospizarbeit.“ Das grüne Band begleitet die Veranstaltungen durchs ganze Jubiläumsjahr. Unter anderem kann man beim Thülener und Nehdener Bäcker Brot mit einer grünen Banderole kaufen. Auch wollen die Vorschulkinder des DRK-Familienzentrums Thülen bei ihren monatlichen Aktionen das grüne Band an die besuchten Einrichtungen verteilen, immer mit der Botschaft: „Im Notfall ist da jemand, der helfen kann.“

Entlastung für die Familie

Mehr als 22 000 Kinder und Jugendliche in Deutschland haben eine Erkrankung, an der sie frühzeitig sterben. Die Familien stehen dann vor einer großen Herausforderung. Zukunftsvisionen sind mit der Diagnose zerschlagen, die Lebenssituation ändert sich völlig, der Alltag muss neu strukturiert werden.

Der Deutsche Kinderhospizverein wurde 1990 von betroffenen Familien gegründet. In über 20 ambulanten Kinder- und Jugendhospizdiensten begleiten ehrenamtliche Mitarbeiter die Familien in ihrer häuslichen Umgebung. Bei Hospizveranstaltungen können sich Betroffene begegnen, informieren und sich austauschen. Ehrenamtliche Mitarbeiter kommen in die Familien, nehmen sich Zeit und gehen auf die Bedürfnisse ein.

Das ist eine enorme Entlastung für die Familie. Die Mitarbeiter hören zu, gehen mit den Kindern spazieren oder spielen mit ihnen. Sie sind Ansprechpartner für Themen wie Trauer, Tod, Abschied oder auch für den Alltag mit einem erkrankten Kind.