Brücke schlagen zwischen Klassik und Pop

Olsberg..  Die 2. Olsberger „Night of the Proms“ des Musikvereins „Eintracht“ steigt am 2. Mai um 19.30 Uhr in der Konzerthalle. Und da erwartet die „Eintracht“ nicht nur Promis, sondern auch alle Musikfreunde aus der Region.

Dafür wird von Musikerinnen und Musikern schon kräftig geprobt. Extra wurden zwei Probenwochenenden eingelegt, um an diesem Abend wieder eine Brücke zwischen Klassik und Popmusik zu schlagen.

„Fluch der Karibik“

Die rund 40 Mitglieder des Jugendorchesters studierten am idyllischen Glörsee im Märkischen Kreis mit ihren Dirigenten Felix Burmann unter anderem so anspruchsvolle Stücke, wie „Fluch der Karibik“ und „Carmen in Pop“ ein.

Das große Blasorchester war im „Haus Düsse“ nahe Bad Sassendorf, der Heimat von Dirigent Michael Lohmeier. Hier standen zunächst in Satzproben auf dem Programm oder es wurde an Stücken wie die „Leichte Kavallerie“ oder „Bohemian Rhapsody“ gefeilt, bevor man wieder gemeinsam probte.

Geselliger Egerländer Abend

Außerdem erarbeitete der Musikpädagoge Andreas Düdder mit den Akteuren das Stück „Grönemeyer“. „Da lag der Schwerpunkt auf der Gehörbildung“, so der 1. Vorsitzende Johannes Straberg, der auch von einem gelungenen geselligen Egerländer Abend mit der Seniorengruppe der VHS Hamm berichtete. Übrigens, der gesamte Klangkörper der „Eintracht“ wiegt stolze 3120 kg, wie auf einer Viehwaage bei einem Spaziergang in die Natur festgestellt wurde. aj