Brilon und Marsberg sind davon betroffen

Haben am Freitag die ersten Unterschriftenlisten an Bürgermeister Bartsch übergeben:  Die Mütter Petra Schluer, Petra Kemmerling und Eva Rudolf.
Haben am Freitag die ersten Unterschriftenlisten an Bürgermeister Bartsch übergeben: Die Mütter Petra Schluer, Petra Kemmerling und Eva Rudolf.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Von den Streikmaßnahmen in den Kindergärten sind vor allem Brilon und Marsberg betroffen.

Altkreis..  In NRW sollen ab Montag 1000 kommunale Kindertagesstätten unbefristet bestreikt werden. An den Arbeitsniederlegungen, die alle Landesteile betreffen, sollen nach Angaben der Gewerkschaft Verdi 10 000 Beschäftigte teilnehmen. Viele Kitas werden geschlossen bleiben - auch in Brilon und Marsberg. Wie sieht die Lage hier aus?

Acht Kindergärten stehen in Brilon unter städtischer Regie. „Am ersten Warnstreik haben sich alle acht Einrichtungen beteiligt. Bei den nächsten Aktionen gab es in einigen Kindergärten Notbetreuungen. So eine zentrale Not-Lösung für alle werden wir jetzt auch in Scharfenberg einrichten“, sagt Fachbereichsleiterin Karin Wigge von der Briloner Stadtverwaltung. Sie hatte gleich am Mittwoch nach dem Aufruf der Gewerkschaft versucht festzustellen, welche Kindergärten streiken und welche nicht. Fest steht nun: Am Montag, Dienstag und Mittwoch legen demnach alle städtischen Kindergärten - bis auf Scharfenberg - die Arbeit nieder. Karin Wigge: „Für Scharfenberg sollten sich aber auch nur Eltern mit ganz dringendem Bedarf bei uns oder im dortigen Kindergarten melden.“ Weitere Ausnahme: In Altenbüren wird nur am Dienstag und Mittwoch gestreikt; am Montag findet eine interne Muttertagsveranstaltung statt.

Aber selbst eine Notbetreuung wie in Scharfenberg kann nicht alle rund 200 Briloner Jungen und Mädchen aufnehmen. Und um mal eben ein Kind z.B. von Thülen nach Scharfenberg zu bringen, braucht man einerseits ein Auto. Und andererseits ist es fraglich, ob der Nachwuchs sich in fremder Umgebung und mit fremden Kindern problemlos wohlfühlt.

In Marsberg befinden sich drei Kindergärten bzw. Tagesstätten in städtischer Regie. In Erlinghausen wird das Familienzentrum „Pfiffikus“ vom 11. bis 15. Mai bestreikt. Gleiches gilt für den städtischen Kindergarten Giershagen. Der will, sofern bis dahin keine Einigung erzielt wurde, am 18. Mai eine Notbetreuung anbieten. Der „Wirbelwind“ in Meerhof streikt nicht; dort können vorübergehend noch Kinder aus anderen Orten mit betreut werden, sofern ein akuter Bedarf besteht.

Gestern Morgen überreichten Eltern des Kindergartens „Zwergenland“ aus Madfeld dem Briloner Bürgermeister eine Unterschriftenliste mit Solidaritätsbekundungen.