Bredelarer Narren wollen an die Macht

Bredelar..  Punkt 19.11 Uhr zog der Elferrat unter der Leitung von Sitzungspräsident Stefan Bartoldus in die Bredelarer Schützenhalle ein und eröffnete die 32. Große Bredelarer Prunksitzung. Das diesjährige Motto lautete: „Narren an die Macht!“

Nach der Begrüßung und Rede des scheidenden Karnevalsprinzen Manuel I. (Freitag) kam der für viele Zuschauer spannende Augenblick der „Prinzenauktion“, an deren Ende Jörn I. (Schubert) zum neu gewählten Oberhaupt der Narren in Bredelar ernannt wurde. Es folgte der flotte Tanz der Funkengarde zu Ehren des neuen Prinzen

Als „Eiermann“ verkleidet betrat das Bredelarer Urgestein Siegfried Brune die Bühne als erster Büttenredner. Im Anschluss rockten – als die Tiere der Serengeti verkleidet - die „Lady Kracher“ die Halle. Nach einigen Jahren der Pause präsentierte sich auch Czeslaw Pytlarz als „Seemann“ wieder einmal auf der Bühne, wie gewohnt mit seinem typisch trockenen, polnischen Humor.

Ursula Später geehrt

Bei den Ehrungen würdigte der Sitzungspräsident Stefan Bartoldus die fleißige Arbeit von Ursula Später, die seit Beginn des Bredelarer Karnevals im Jahr 1983 eine Chronik führt. Sie wurde mit einem „Ehrennarren“ gewürdigt.

Pfarrer Markus Pape stand auch dieses Jahr wieder als der „Ökumenische Beauftragte“ in der Bütt. In seiner humorvollen, aber treffenden Art, nahm er das Treiben in den Kirchen auf die Schippe.

Er versprach so lange auf der karnevalistischen Bühne auftreten zu wollen, bis beide Kirchen gemeinsam ein Gotteshaus nutzen werden.

Mit dem Zauberauftritt der „Two and the half men” zog ein wenig Las Vegas & David Copperfield in die Bredelarer Schützenhalle ein. Wenn auch nicht so bekannt wie das Original, so wurden doch die Zuschauer mit den dargebotenen Tricks verzaubert.

Im Anschluss präsentierten drei Mal Gäste aus Beringhausen auf musikalisch-humorvolle Art die etwas andere Geschichte von „Hänsel und Gretel“, welche begeistert von den Zuschauern aufgenommen wurde.

Mit dem Showtanz der Garde und des Hausfrauenballetts ging es nun wieder aktiver zu. Solch sportliche Einlagen waren dem letzten Gast des Abends dann nicht mehr zuzutrauen: Als beleibte „Putzfrau Gisela“ brachte Meinolf Schulte die Stimmung im närrischen Volk zum Brodeln. Den Abschluss des Abends bot dann traditionell das Männerballett. Unter der Führung von Gregor Hanel als Helene Fischer legten die gestandenen Männer einen amüsanten Tanz auf das Parkett, so dass die Zuschauer bis zum großen Finale nicht mehr auf den Stühlen zu halten waren.

Traditionelles Baumpflanzen

Am folgenden Sonntag wurde im Rahmen des traditionellen Baumpflanzens auch eine „Prinzentafel“ enthüllt, auf der alle ehemaligen Prinzen Bredelars verewigt sind und die nun ihren festen Platz in der Schützenhalle Bredelar bekommen wird.

Die Bredelarer Karnevalisten bedanken sich bei allen Zuschauern und wünschen allen noch eine schöne Karnevalszeit bei den jetzt anstehenden Faschingsumzügen.