Botschaft der Kirche den Menschen verständlich machen

Arnsberg..  Ein langer Arbeitstag liegt am heutigen Samstag vor den über 60 Delegierten der elf Kirchengemeinden im evangelischen Kirchenkreis Arnsberg und den Berufenen aus allen Arbeitsbereichen in Meschede. Bei der Kreissynode soll es vor allem darum gehen, wie die Kirche in der heutigen Zeit den Menschen ihre Botschaft mitteilen kann.

Superintendent Alfred Hammer und der Kreissynodalvorstand, das Leitungsgremium der evangelischen Protestanten im Sauerland, machen mit dem Schwerpunkt dieser Synode deutlich: Sie wollen, dass die Botschaft der Kirche bei allen Menschen ankommt. Auch bei denen, die der Kirche skeptisch gegenüberstehen, die nicht religiös aufgewachsen sind, und die ausgetreten sind. „Dazu ist es wichtig, dass wir eine verständliche Sprache sprechen und glaubwürdig mit unseren Worten und Taten rüberkommen“, meint Alfred Hammer.

Vier Arbeitsgruppen

Anke Gebhardt, Chefredakteurin von Radio Sauerland, kennt sich mit dieser Fragestellung aus. Sie richtet sich mit einem Grußwort an die Synodalen. Projektpfarrerin Christina Bergmann hat im Auftrag des Kreissynodalvorstands Professor Dr. Peter Wick aus Bochum eingeladen. Der gebürtige Schweizer ist an der Ruhr-Universität Bochum Fachmann für die Auslegung des Neuen Testaments und wird in seinem Vortrag deutlich machen, woran die christliche Kirche mit ihrer Botschaft heute zu erkennen ist.

In vier Arbeitsgruppen ziehen die Synodalen daraus Konsequenzen. Sie fragen sich, ob Kirche etwas anderes als eine Werbeagentur ist, ob sie nur „Kitt der Gesellschaft“ sein soll, wie mit Menschen von heute über den Glauben gesprochen werden kann und welche Grundlagen nötig sind, um Glauben zu vermitteln. Als sachkundige Gäste sind Bürgermeister Dr. Michalzik aus Wickede, Andreas Duderstedt, der Pressesprecher der evangelischen Kirche von Westfalen, und Pfarrer Stephan Zeipelt vom Amt für missionarische Dienste in Dortmund eingeladen.

Nachmittags wird der Superintendent über die kirchlichen Entwicklungen im vergangenen Jahr berichten. Diskussionen und Beschlussfassungen zu Fragen der Flüchtlingsarbeit, der Seelsorge in Kliniken des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, zum Presbyterwahlgesetz, zur Konfirmandenarbeit und Finanzpläne des Kindergartenträgerverbunds stehen auf dem weiteren Programm.

Die Synode beginnt um 8 Uhr mit einem öffentlichen Abendmahlsgottesdienst in der Christuskirche, Schützenstraße in Meschede. Die Sitzung wird um 9.45 Uhr im Kreishaus an der Steinstraße Meschede eröffnet und soll planmäßig um 19.15 Uhr mit dem Segen schließen.