Bob-Unglück: Keine Aussage der Verletzten

Winterberg..  Die beiden 26 und 29 Jahre alten Männer aus Hamm, die bei der nächtlichen Schlittenfahrt durch den Winterberger Eiskanal am frühen Samstagmorgen schwer verletzt wurden (wir berichteten), sind auf dem Weg der Besserung. „Sie sind mittlerweile vernehmungsfähig. Allerdings haben sich die jungen Männer dazu entschlossen, der Polizei keine Auskunft über die nächtlichen Geschehnisse zu geben. Dies müssen sie auch nicht“, so Polizeisprecher Ludger Rath gestern Nachmittag auf Anfrage der Westfalenpost. Vielmehr hätten sie dargelegt, sich zunächst Rechtsbeistand holen zu wollen, so Rath weiter.

Kein Mobiltelefon dabei

Zur Erinnerung: Die beiden Männer hatten sich in der Nacht zum Samstag zusammen mit einem 25 Jahre alten Freund illegal Zutritt zum Bobbahn-Gelände verschafft. Anschließend waren sie auf Kinder-Bobs den Eiskanal hinunter gefahren. Kurz vor der Zielkurve prallten die Männer dann mit einem Mini-Trecker, der für die Eisbearbeitung eingesetzt wird, zusammen. Dabei erlitt der 25-Jährige tödliche Verletzungen, seine beiden Freunde verletzten sich schwer.

Entgegen zunächst anders lautenden Mitteilungen hatte das Trio kein Mobiltelefon dabei.