Blitz-Marathon: 150 waren Spitze

Altkreis..  So mancher wird einen ganz besonderen „Kundenbeleg“ als Souvenir des Blitz-Marathons am Donnerstag erhalten haben. Schön, wenn’s mit der Überweisung an Ort und Stelle getan war. Mehr als 200 Tempoverstöße registrierte die Polizei zwischen Donnerstag und Freitag 6 Uhr im gesamten Hochsauerlandkreis.

In zwei Disziplinen kommen die Spitzenreiter aus dem Altkreis Brilon:
Pkw:
Auf der L 740 im Bereich des Schlossbergs zwischen Medebach und Küstelberg rauschte ein Autofahrer mit 150 km/h in die Messstellen hinein. Erlaubt sind dort die üblichen 100 km/h.
Lkw:
Auf der B 7 donnerte der Fahrer eines 40-Tonners mit 92 km/h durchs Rösenbecker Loch. Für einen derart schweren Brummi ist außerhalb geschlossener Ortschaften bei 60 km/h Schluss. Folge für den Fahrer: zwei Punkte und vier Wochen Führerschein weg.

Drei Fahrverbote

Und auch ein besonders kurioses Kontroll-Erlebnis hatte die Polizei im Altkreis Brilon: Auf der B 236 bei Neuastenberg fischte die Polizei den 43 Jahre alten Fahrer eines Sprinters aus den Niederlanden aus dem Verkehr. Er war mit 87 km/h statt der erlaubten 50 dort unterwegs.

Als er – laut Polizei sichtlich aufgeregt – bei der Kontrolle ausstieg, widerfuhr ihm ein Missgeschick. Er vergaß die Handbremse. Folge: Der Sprinter setzte sich in Bewegung, rollte über die Straße, rammte einen gegenüber abgestellten Pkw und blieb – Hinterräder in der Luft – in einer Böschung stecken.

Unterm Strich, so die Polizei, habe sich der „weit überwiegende Teil der Verkehrsteilnehmer vorbildlich“ verhalten. Lediglich drei Autofahrer kassierten jeweils ein mehrwöchiges Fahrverbot.