Bio-Bauer erreicht Berlin pünktlich zur Demo

Usseln/Berlin..  Bio-Bauer Otto Schöneweis hatte sich bereits am 7. Januar zu Fuß, in Holzschuhen und mit einem Kälberiglu auf den weiten Weg nach Berlin gemacht. Gestartet war er an der Upländer Bauernmolkerei im nordhessischen Usseln. Er musste bis zu 15 Stunden am Tag laufen, um die Strecke zu schaffen.

Bis Genthin (Sachsen-Anhalt) ist Otto allein gelaufen, dann bekam er Unterstützung von seinem Freund Günther. „Alleine hätte ich es nicht mehr geschafft. Die extremen Witterungsbedingungen, besonders im Harz, haben mich viel Zeit und Kraft gekostet “, berichtet Otto.

Gemeinsam mit Upländer Bio-Milchkollegen protestierte Otto Schöneweis am vergangenen Samstag gegen die derzeitige Agrarpolitik, gegen das geplante Handelsabkommen TTIP und für eine bäuerliche Landwirtschaft. Die Großdemonstration unter dem Motto „Wir haben es satt“ fand bereits zum fünften Mal statt. Parallel zur weltweit größten Landwirtschaftsmesse, der „Grünen Woche“ haben 50 000 Menschen umfassende Reformen in der Agrarpolitik und mehr Umwelt- und Tierschutz gefordert. 90 Traktoren aus dem ganzen Bundesgebiet begleiteten den Demonstrationszug bis zum Bundeskanzleramt. Auf der Bühne vorm Bundeskanzleramt gehörte auch Otto Schöneweis zu den geladenen Rednern. Er forderte die Bundesregierung auf, ein klares „NEIN“ zur Massentierhaltung und Gentechnik zu setzen - Bauernhöfe statt Agrarindustrie!

Die Upländer Bauernmolkerei unterstützte die Organisatoren der Veranstaltung mit Schoko- und Vanillemilch.