Bilder voller Gefühl, Harmonie und Ästhetik

Winterberg..  Eine Vernissage gab es jetzt mit der Winterberger Künstlerin Gudrun Kreft. Nachdem der Filialleiter der Sparkasse Winterberg, Klaus Henke, als Veranstalter die Ausstellung eröffnet hatte, hielt die Tochter der Künstlerin, Jeanette Kreft, eine Laudatio. Sie beschrieb den künstlerischen Werdegang ihrer Mutter Gudrun, die sich schon zur Schulzeit zur Malerei hingezogen fühlte und den Beruf der graphischen Zeichnerin erlernte.

Danach habe eine stetige Weiterentwicklung über die Öl- und Aquarellmalerei stattgefunden.

Ihr positives Denken und ihr grenzenloser Optimismus würden ihre Bilder widerspiegeln. Gudrun Kreft betonte, dass sie stets bemüht sei, in ihre Bilder Harmonie, Ästhetik und vor allem Gefühl einfließen zu lassen.

Wirklichkeitsnähe

Und das, so meinten viele der rund 60 Besucher, sei ihr sehr gut gelungen. Und tatsächlich konnte sich jeder in diese Bilder der Berglandschaften hineinversetzen, da sie eine ausgesprochene Wirklichkeitsnähe, Farbenfrohheit und Intensität ausstrahlen.

Die Eröffnung wurde vom Briloner Saxophon-Sextett „Old Sax“, in dem Klaus Henke auch mitspielt, begleitet. Dirk Engemann sorgte für das Catering.