Baumaßnahmen in und um die Stadtkirche

Stellten das Projekt vor: (v.l.) Pfarrerin Katrhion Koppe-Bäumer, Pastor Rainer Müller und - 3.v.r.) Hans Werner Bals.
Stellten das Projekt vor: (v.l.) Pfarrerin Katrhion Koppe-Bäumer, Pastor Rainer Müller und - 3.v.r.) Hans Werner Bals.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die Evangelische Kirchengemeinde Brilon plant umfangreiche Umbau- und Sanierungsmaßnahmen in und um die Stadtkirche.

Brilon..  Umfangreiche Sanierungsmaßnahmen in und um die evangelische Stadtkirche sowie das Gemeindehaus in Brilon erläuterten Pfarrer Rainer Müller, Pfarrerin Kathrin Koppe-Bäumer sowie Hans Werner Bals von der Fa. „B & K Ingenieure“ Olsberg im Rahmen einer Gemeindeversammlung am Sonntag im großen Gemeindesaal.

Gebäude in die Jahre gekommen

Nötig sind die baulichen Veränderungen, weil die Gebäude „in die Jahre gekommen“ sind, Maßnahmen zum Einsparen von Energie erforderlich und Vorgaben zum Thema „Barrierefreiheit“ im Zuge der Inklusion umgesetzt werden müssen. Zudem mahnt die Landeskirche die evangelischen Kirchengemeinden an, in Hinblick auf sinkende Zahlen von Kirchenmitgliedern eine Konzentration auf die wichtigsten Gebäude vorzunehmen.

Nach der zweijährigen Planungsphase sollen ab Anfang März folgende Veränderungen realisiert werden: Die denkmalgeschützte Stadtkirche soll durch eine Rampe statt Treppe auch für Rollstuhl- und Rollatorfahrer erreichbar sein. Zudem erhält sie eine neue Eingangstür aus Glas.

Die Heizkörper werden erneuert und Beleuchtung und Farbgestaltung im Gebäude überarbeitet, der Dachboden wird gedämmt und eine neue Lautsprecheranlage installiert. Ein neuer „Platz der Begegnung“ soll den Bereich zwischen Kirche und Gemeindezentrum aufwerten. Durch eine neue und attraktive Gestaltung sollen hier in Zukunft auch Veranstaltungen draußen ermöglicht werden. Die Außenanlagen werden überarbeitet und pflegeleicht angelegt.

Das Gemeindehaus, Baujahr 1976, soll durch neue Beleuchtung und hellere Farben nicht nur ein moderneres Ambiente erhalten, sondern durch die Verlegung des Gemeindebüros in die Bücherei auch mehr Leben in dieser Ebene ermöglichen. Die Bücherei wird um ca. ein Drittel ihrer Fläche verkleinert. Zudem werden die WC-Anlagen modernisiert, eine Datenvernetzung im gesamten Gebäude ermöglicht, LED-Beleuchtung installiert und die Holzdecken durch modernen Schallschutz ersetzt.

Mitte März sollen die Umbauarbeiten an der Stadtkirche beginnen. Gottesdienste finden dann in den Sommerferien eventuell im Gemeindehaus statt. Bis zum geplanten Ende der Sanierungsmaßnahmen nach den Sommerferien soll der Betrieb im Gemeindehaus möglichst wenig gestört werden. „Mit dem Startschuss von der Landeskirche können wir anfangen“, so Hans Werner Bals am Sonntag. Diese muss nämlich noch das vom Presbyterium erstellte Finanzierungskonzept genehmigen.

Ehemalige Pfarrhäuser verkauft

Für das Investitionsvolumen von ca. 473 000 Euro kann die Kirchengemeinde Brilon 170 000 Euro aus eigenem Kapitalvermögen bereitstellen, denn die beiden ehemaligen Pfarrhäuser in der Helle und an der Kreuziger Mauer wurden verkauft. Ein Kredit vom Kirchenkreis sowie Zuschüsse der „Aktion Mensch“ sollen die weitere Finanzierung ermöglichen.

„Ich bin beeindruckt, wie geschlossen das Konzept wirkt“, äußerte sich Pfarrerin Koppe-Bäumer zum Abschluss der Veranstaltung, bei der viele Gemeindemitglieder ihre Anregungen und Ideen einbrachten.