Baugebiet am Hoppecker Berg erhält elf weitere Bauplätze

Westheim..  Das Baugebiet am Hoppecker Berg erhält elf weitere Bauplätze. Das brachte im Ortsbeirat Ortsbürgermeister Franz-Josef Weiffen zur Sprache. Er machte darauf aufmerksam, dass 2014 in Westheim sechs Häuser gebaut worden seien und im Baugebiet Hoppenberg III alle derzeit erschlossenen Baugrundstücke bebaut seien. Weiffen hatte mit Verwaltung und Stadtwerken vorab über das Thema gesprochen. Von den elf weiteren Bauplätzen sind sechs in privater und fünf in kommunaler Hand. Die Verwaltung wurde beauftragt, die Planung in diesem Jahr voranzutreiben und wenn Interessenten vorhanden sind, die finanziellen Mittel zur Verfügung zu stellen. Bau-Interessenten können sich bei der Verwaltung unter 02992 602 234 (Hüllen) oder bei Ortsbürgermeister Weiffen, 02994 713 Näheres erfahren.

Stadtplaner Helmut Löhring stellte die Windkraft-Planungen vor. Westheim ist nach dem vom Regionalrat vorgelegten Entwurf von drei potentiellen Vorrangflächen betroffen. Die Stadt Marsberg lehnt die Fläche am Golfplatz ab. Die Fläche Karolinenhof/Meierberg wird, insoweit es sich um Waldflächen handelt ebenso abgelehnt, ebenso wie die Tallage der Diemelaue, die der weiteren Gewerbeflächenentwicklung vorbehalten bleiben soll.

Zudem informierte HelmutLöhring den Verfahrensstand zur 60. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Marsberg. Die Stadt Marsberg betreibt eigene Planungen zur Auswahl von Konzentrationsflächen für Windkraft. Er erläuterte die einzelnen Schritte und machte besonders darauf aufmerksam, dass derzeit voraussichtlich genügend Flächen verbleiben, um der Windkraft „genügend substanziell Raum“ zu geben, den Vorsorgeabstand zu Siedlungsflächen auf 1.000 m zu erhöhen. Nach reger Diskussion wurden die Ausführungen zur Kenntnis genommen. Hermann Kriegel (CDU) wies abschließend noch darauf hin, dass die Grundstückseigentümer letztlich selbst darüber entscheiden, ob auf ihren Flächen überhaupt Windkraftanlagen gebaut werden sollen.

Ortsbürgermeister Weiffen stellte die Auswertung der Leerstands-Erhebung vor. Ende 2013 zählte Westheim 1.719 Einwohner, Ende 2009 waren es noch 1.833.

Auflösung des Gewerbevereins

Die Westheimer bewohnten Ende 2014 insgesamt 525 Häuser. Derzeit sind fünf Leerstände bekannt. In 19 Häusern wohnt jeweils eine Person über 75 Jahre und in 30 Häusern wohnen 2 Personen über 70 Jahre. Weiffen ging auch auf den Haushalt 2015 ein und erläuterte warum die Grundsteuer A u. B und die Gewerbesteuern angehoben werden mussten. Es sei aber gemeinsam mit der CDU-Fraktion im Rat gelungen, die Schließung einer Grundschule und einer Turnhalle (Westheim oder Giershagen) aus dem Sanierungsplan 2018 zu nehmen und für jedes Dorf, soweit gewünscht, ein Gebäude für das dörfliche Leben zur Verfügung zu stellen. Die Nutzungsentgelte werden 2015 nicht, wie geplant, angehoben.

Der Gewerbeverein Westheim hat sich aufgelöst. Die Weihnachtsbeleuchtung und der Handwerkerbaum werden vom Förderverein Dorfgemeinschaft „Unser Westheim“ übernommen unter der Voraussetzung, dass die Gewerbetreibenden Mitglied im Förderverein werden. Die durchgeführten Bauarbeiten wurden ebenfalls aufgelistet.