Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung erhalten

Olsberg..  Die Briefmarkenstelle Bethel der Bodelschwingh’schen Anstalten in Bielefeld wird jetzt von Lidl, dem Autohaus Kramer und der Markt-Apotheke in Olsberg mit dem Aufstellen von Briefmarken-Sammelboxen unterstützt.

Als offizielle Sammelstellen wollen sie helfen, sinnvolle Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung zu erhalten. Mit der Box, die den Aufruf „Briefmarken sammeln für Bethel!“ trägt, bieten sie den Bürgerinnen und Bürgern eine einfache und kostenlose Möglichkeit, Briefmarken für Bethel zu spenden.

Mehr als 120 Beschäftigte

Die Briefmarkenstelle Bethel feierte im vergangenen Jahr ihr 125-jähriges Jubiläum. Mehr als 120 Menschen mit Behinderung sind heute mit der Aufbereitung von gespendeten Postwertzeichen beschäftigt.

Jeden Tag kommen mehr als 400 Pakete, Päckchen und Briefe mit gebrauchten Marken in der Briefmarkenstelle an.

Die Briefmarken werden bearbeitet und an Sammler verkauft. „Das ist spannend und macht viel Spaß“, sagt die 31-jährige epilepsiekranke Laureen Gäde, die in der Briefmarkenstelle Postwertzeichen aus allen Ländern der Welt sortiert. Durch die vielen gespendeten Marken sei ihre Arbeit immer „abwechslungsreich und vielseitig“, freut sie sich.

Lidl, das Autohaus Kramer und die Markt-Apotheke hoffen, dass viele Menschen die Briefmarken-Sammelbox nutzen. „Mit den Briefmarken wird vielen Menschen mit Behinderung eine sinnvolle und erfüllende Beschäftigung gesichert“, sagt Bethels Vorstandsvorsitzender Pastor Ulrich Pohl. „Dafür sind wir allen Beteiligten sehr dankbar.“

1888 gegründet

Friedrich von Bodelschwingh hatte die Briefmarkenstelle Bethel im Jahr 1888 gegründet. Damals sortierten etwa 20 Menschen mit Behinderungen die gespendeten Postwertzeichen. So entstand eine sinnvolle Beschäftigung für die Menschen in Bethel.

Briefmarken-Spender finden die Sammelboxen an den folgenden drei Standorten in Olsberg: Autohaus Kramer, Carlsauestr. 26, Markt-Apotheke, Elleringhauser Straße und Lidl, Carlauestr. 16.