Das aktuelle Wetter Brilon 21°C
Gebetstage Brilon

Alternative zum Karnevalstrubel: Gebetstage in Brilon

03.02.2016 | 09:00 Uhr
Alternative zum Karnevalstrubel: Gebetstage in Brilon
Die Gebetstage sind für viele Gläubige in Brilon ein wichtiger Termin.Foto: Fotografie Olaf Fuhrmann

Brilon.   Zum 168. Mal finden während der Karnevalstage die Gebetstage der Marianischen Sodalität in der Briloner Nikolaikirche statt.

Wenn allerorten die Karnevalisten zur Höchstform auflaufen, setzt die Marianische Sodalität mit ihren Gebetstagen ganz bewusst einen ganz anderen Akzent – und das in diesem Jahr schon zum 168. Mal. Andreas Gosmann, seit über 30 Jahren im Vorstand der „Sodalen“ aktiv, erklärt im Gespräch mit der WP, warum so viele Gläubige an den närrischen Tagen in die Kirche gehen und, dass das Feiern ja trotzdem nicht total tabu sein muss.

Seit 1849 finden alljährlich an den drei Tagen vor Aschermittwoch in Brilon Gebetstage statt. Warum hat man gerade diese Haupt-Karnevalstage dafür gewählt?

Andreas Gosmann: Ich vermute, dass man damals ganz bewusst einen Gegenpol zum Karnevalstreiben - und vielleicht auch seinen Auswüchsen - schaffen wollte, eine bewusste Hinwendung zum Gebet. Die Marianische Sodalität wurde in Brilon 1848 als Junggesellenverein gegründet, also in politisch sehr unruhigen Zeiten. Ein Anliegen war es damals, die Jugend an den Glauben und die Kirche zu binden und die damit verbundenen Tugenden zu pflegen. Wir knüpfen auch heute noch an die Tradition an, auch wenn sich einiges verändert hat.

Was hat sich zum Beispiel verändert?

Früher waren die Gebetstage als 40-stündiges Gebet angelegt. Beginn war schon morgens um 5 Uhr mit der ersten Messe und die Menschen drängten sich schon vor dem Allerheiligsten. Vier weitere Messen und viele Betstunden folgten und die Kirche war immer rappelvoll.

 Heute finden die ersten Messen zu etwas moderaten Zeiten statt und es gibt insgesamt weniger Betstunden. Wir spüren natürlich auch die gesellschaftlichen Veränderungen. Es kommen längst nicht mehr so viele Menschen wie damals. Aber heute sind viele kirchliche Vereine und Gruppierungen in die Vorbereitung eingebunden und gestalten die Betstunden in Anlehnung an das Thema, unter dem die Gebetstage stehen. Eins ist aber nach wie vor unverändert: Im Mittelpunkt steht das Gebet vor dem Eucharistischen Herrn.

Unter welchem Thema stehen die Gebetstage in diesem Jahr?

Wir haben diesmal ein Zitat von Alfred Delp gewählt: ,Brot ist wichtig, Freiheit ist wichtiger, am wichtigsten aber die ungebrochene Treue und die unverratene Anbetung´. Es ist zugegebener Maßen ein etwas langer Titel, den wir gerade auch in einer Zeit, da viele Menschen in der Welt unterwegs sind und aus ihren angestammten Gebieten vor Verfolgung und aus Not fliehen, sehr passend finden.

 Außerdem möchten wir mit dem Zitat an den in der Hitlerzeit hingerichteten Jesuitenpater Alfred Delp erinnern, der in Brilon ja kein Unbekannter ist. Seit vielen Jahren trägt das Jugendhaus in der Niederen Mauer seinen Namen und seit einigen Jahren ist auch eine Straße im Baugebiet Burhagener Weg - Müggenborn nach ihm benannt.

Werden die Gebetstage auch in der heutigen Zeit noch gut angenommen? Oder lockt doch eher der Karneval?

Es kommen heute zwar nicht mehr die Menschenmassen wie noch vor einigen Jahrzehnten, aber hier in Brilon sind die Gebetstage nach wie vor ein starker Anziehungspunkt für sehr viele Gläubige. Die Messen am Morgen sind an allen drei Tagen sehr gut besucht und auch zu den einzelnen Betstunden finden sich viele Menschen ein. Im Schnitt nehmen pro Tag mehrere hundert Gläubige an den einzelnen Angeboten teil. Viele besuchen zum Beispiel eine Messe und eine bestimmt Betstunde und treffen sich anschließend mit Gleichgesinnten zum geselligen Beisammensein oder fahren zu einem der Karnevalsumzüge. Dass sich hier in Brilon nie ein eigener Karnevalsumzug etabliert hat, liegt wahrscheinlich auch an den Gebetstagen, die für viele Gläubige immer eine große Bedeutung hatten. Das heißt aber nicht, dass wir karnevalsfeindlich sind. Ganz im Gegenteil: Die Sodalen hatten ja sogar viele Jahre eine eigene Prunksitzung. Wir feiern gerne und deshalb kommt auch das gemeinsame Feiern bei uns nicht zu kurz. Das sieht man ja zum Beispiel auch an dem Würstesammeln und Wurstessen am Ende der Gebetstage.

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
article
11521634
Alternative zum Karnevalstrubel: Gebetstage in Brilon
Alternative zum Karnevalstrubel: Gebetstage in Brilon
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-brilon-marsberg-und-olsberg/alternative-zum-karnevalstrubel-gebetstage-in-brilon-id11521634.html
2016-02-03 09:00
Nachrichten aus Brilon, Marsberg und Olsberg