Alte Heizungsanlage durch modernen Brennwertkessel ersetzen

Assinghausen..  Die Schützenbruderschaft St. Liborius Assinghausen hat ihre jährliche ordentliche Generalversammlung durchgeführt.

Nach dem Totengedenken verlas Christian Niggemann das Protokoll aus dem vergangenen Jahr. Danach stellte Benedikt Teutenberg den Geschäftsbericht vor. Dabei konnte er erfreuliches vermelden. Wie im Vorjahr angekündigt, überstiegen die Einnahmen die Ausgaben, weil keine größeren Sonderausgaben anfielen.

König ohne Vorstandsposten

Nachdem die Einlagen 2013 gesunken waren, stiegen sie 2014 wieder an, so dass ein Finanzpolster für die dringend notwendige Anschaffung einer neuen Heizungsanlage vorhanden ist. Anschließend sprach Stephan Busch das vergangene Schützenfest an. Mit dem Verlauf zeigte er sich sehr zufrieden, wurde doch endlich wieder ein Schützenkönig gefunden, der keinen Vorstandsposten innehat. Für das kommende Schützenfest soll das nach Möglichkeit wiederholt werden. Auch sonst wird es keine nennenswerten Änderungen beim Schützenfest 2015 geben. Selbst der Stammtisch „Die Urnenschänke“, der mit hervorragender Beteiligung bei der Generalversammlung glänzte, möchte das Messedienen am Schützenfest-Hochamt beibehalten.

Bei den Wahlen stellten sich die ausscheidenden Vorstandsmitglieder Marcus Schnatenberg (Adjutant), Manfred Siebert und Hubertus Erlemeier (Königsoffiziere) sowie der Vertreter Andreas Papenheim erneut zur Verfügung. Sie wurden einstimmig wiedergewählt.

Bernd Simon und Michael Klüppel (Fahnenoffiziere) stellten sich nicht mehr zur Wahl und schieden mit Dankesworten aus dem Vorstand aus. Für Michael Klüppel wurde Vitali Moor, für Bernd Simon Jens Essfeld einstimmig in den Vorstand gewählt. Bernd Simon stellte sich aber weiterhin als Stellvertreter zur Verfügung. Neuer Kassenprüfer wurde Andreas Klüppel.

Der 1. Vorsitzende Stephan Busch stellte die anstehenden Baumaßnahmen vor, die – je nach Liquidität – früher oder später durchgeführt werden sollen. Zunächst wird die alte Heizungsanlage, bestehend aus drei separaten Gasheizungen, abmontiert und durch einen modernen Brennwertkessel ersetzt. Das marode Hallenvordach muss saniert werden.

Moderne Schließanlage

Ebenso soll das Dach in Richtung Grimmestraße mit Aluminium-Blechen versiegelt werden. Der Hallenboden muss bald komplett ausgetauscht werden, weil er an einigen Stellen zu dünn wird. Außerdem sollte nach Möglichkeit eine neue, moderne Schließanlage angeschafft werden. Weiter wurde darum gebeten, dass der ein oder andere Schützenbruder zum nächsten Schützenfest einen Fotoapparat mitbringen möge, um die Veranstaltung besser in Bildern festzuhalten.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE