15 000 Euro fließen in Generationen-Spielplatz

Brilon..  Die Stadt Brilon erhielt durch Eltern-Spenden der im heimischen Krankenhaus geborenen Kinder eine hilfreiche Unterstützung für den geplanten „Spielplatz der Generationen“ auf dem Gelände des ehemaligen Streichelzoos im Kurpark

Das Städtische Krankenhaus Maria-Hilf bietet Eltern, die im Briloner Haus ihr Kind entbinden die Möglichkeit, eine Geburtsanzeige in der Westfalenpost zu veröffentlichen. Die Gebühren für diese Anzeigen werden dabei vom Krankenhaus getragen.

Durch zahlreiche freiwillige Anzeigen-Spenden der Eltern kann jedes Jahr Geld für einen guten Zweck gesammelt werden. Dieses Spendengeld soll dabei nach Vorstellung der Geschäftsleitung des Krankenhauses wiederum in Projekte fließen, die insbesondere Kinder im Focus haben und so genau diesen auch wieder zu Gute kommen. In der Vergangenheit wurden beispielsweise die Briloner Bücherbabys, die Initiative Sternenkinder oder auch das Kinderhospiz Balthasar mit Zuwendungen bedacht.

In diesem Jahr wird das Krankenhaus die Elternspenden der Jahre 2013/2014 in Höhe von insgesamt 15 000 Euro an das Projekt „Generationenspielplatz im Briloner Kurpark“ weitergeben.

Aktivräume und Ruhebereiche

Gestern wurde der Betrag symbolisch in Form eines Schecks von Geschäftsführer Bernd Löser, dem Chefarzt der Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Dr. Thomas Laker, und seiner Assistenzärztin Anne Schwartz sowie dem Prokuristen Ludger Weber an Bürgermeister Dr. Christof Bartsch übergeben.

„Mit einer solchen Summe hatten wir nicht gerechnet“, freute sich Dr. Bartsch. „Mit diesem Geld können wir attraktive Spielgeräte anschaffen und unser geplantes Projekt einen großen Schritt voranbringen.“

Der neue Generationenspielplatz soll für buchstäblich alle Altersgruppen Aktivräume und Ruhebereiche bieten und der Freude an Bewegung sowie der Kommunikation dienen. Schulklassen, Kindergartengruppen und junge Familien mit ihren Kindern werden sich künftig auf dem Gelände im Kurpark an hochwertigen und spannenden Spielgeräten tummeln können.

Für Senioren sind altersgerechte und Spaß bringende Outdoor-Aktivgeräte geplant. Der Standort in unmittelbarer Nähe des Krankenhauses ist dabei ideal und macht das Projekt auch für die Patienten, Besucher und Gäste des Briloner Hauses besonders attraktiv. So kann man beispielsweise künftig beim Besuch von Oma oder Opa im Krankenhaus gemeinsam mit den Enkelkindern den nahegelegenen Spielplatz aufsuchen, die Beweglichkeit, Geschicklichkeit und Koordinationsfähigkeit unter Beweis stellen und ausbauen sowie dort miteinander eine kurzweilige und erlebnisreiche Zeit verbringen.

„Sehr gute Konzept-Idee“

„Wir halten das Konzept des Generationenspielplatzes für eine sehr gute Idee, deren Umsetzung wir gern aktiv fördern. Auch unser Krankenhaus ist – so wie der geplante Spielplatz - für jedes Alter da,“ betonte Bernd Löser bei der Scheckübergabe und wünschte zum Gelingen des Projekts im Namen des Krankenhauses alles Gute.