Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 12°C
Literaturpflaster

Zungenbrecher-Übung mit Maori-Märchen

19.09.2012 | 09:29 Uhr
Zungenbrecher-Übung mit Maori-Märchen
Die Bad Laaspher Märchenerzählerin Katja Heinzelmann (r.) war hoch erfreut über das Interesse der zahlreichen Zuhörer zum Vortrag der neuseeländischen Märchen in der Bad Berleburger Stadtbücherei.Foto: Christiane Sandkuhl

Bad Berleburg. Neuseeland – ein ganzes Jahr lang mussten die Freunde des Berleburger Literaturpflasters auf den Ehrengast der diesjährigen Frankfurter Buchmesse warten. Nun ist er da. Ganz zaghaft begann jetzt die Bad Laaspherin Katja Heinzelmann in einem ersten Vortrag mit einer Reihe neuseeländischer Märchen die sehr zahlreichen Besucher in der Bad Berleburger Stadtbücherei mit ihren Erzählungen zu unterhalten. Zaghaft deshalb, weil der Welt kaum schriftlich überlieferte Dokumente der Märchen der dortigen Eingeborenen vorliegen. Traditionell wurden, und dies geschieht auch heutzutage so, die alten Mythen und Weisheitsgeschichten an die nächst jüngere Generation weitergegeben.

Mit Beginn der christlichen Missionierung kamen Mönche aus Europa in das Land und machten erste Ansätze, die Mythen- und Sagenschätze aufzuschreiben und somit zu archivieren.

Gaby Klotz von der Stadtbücherei weiß, es gibt nur sehr wenig gedruckte Märchenliteratur, auf die Katja Heinzelmann sich einstimmen konnte, um den Märchenvortrag überhaupt stattfinden lassen zu können. Wichtig ist ihr dabei gewesen, den Zuhörern auch im übertragenen Sinne ein Gehör für die Besonderheiten der Namensgebungen in der Maorisprache zu vermitteln.

Sehr schnell merkte der Besucher in der Stadtbücherei, dass die in Massen aneinandergereihten Vokale in den Namen der Märchenfiguren einiges an Konzentration voraussetzten.

Katja Heinzelmann hat in ihrer sehr langen Erfahrung mit Märchen rund um die Welt inzwischen ein gutes Gespür entwickelt für die Aufmerksamkeit der Zuhörer und weiß, was sie dem Publikum anbieten kann. Sie konzentrierte sich nun auf drei Erzählungen, die wie in anderen Ländern des Globus sehr viel mit der Entstehung des Lebens auf dem blauen Planeten zu tun haben, mit der Liebe und mit dem Leben in den Familien.

Alle Naturerscheinungen in der Welt der Maori haben ähnlich wie in anderen Mythologien der Welt Namen und sind personifiziert. Die Götter sind nicht die Verkörperung von Zauberern, sondern ihr geistiger Einfluss ist vom Urvolk sehr ernst genommen. Katja Heinzelmann erzählt von Taranga, einer Maori, die angeblich ein Kind am Strand tot zur Welt bringt. Traditionell wickelt sie dieses Kind, so wie die Maori es verlangen, in einen Haarbüschel ihres Tiki (gebundener Haarknoten in der Schädelmitte) und übergibt das Kind dem Meer. Der kleine, totgeglaubte Maui lebt allerdings, wird durch das Stranden bei einem Ahnen gerettet und gelangt über sagenhafte Umwege zurück zu seiner Ursprungsfamilie mit vier weiteren Brüdern.

In einer ähnlichen Überlieferung berichtet Katja Heinzelmann eindrucksvoll von Mauis „Bändigen der Sonne“, die mit einem Netz eingefangen wird und so für die Menschen gefügig gemacht wird. In den Mythen wird sehr häufig die Kleinheit der Riesenhaftigkeit der Himmelskörper dargestellt und wie der Mensch sich die Welt formt und sie sich auf märchenhafte Weise untertan macht.

Marlen Jourdan von der Volkshochschule Siegen-Wittgenstein und Rikarde Riedesel (Stadt Bad Berleburg) betonten zum Schluss den enormen Arbeitsaufwand, den Katja Heinzelmann mit dem Auffinden und schließlich mit den teils zungenbrecherischen Namen in den Märchen hatte.

Von Christiane Sandkuhl


Kommentare
Aus dem Ressort
Zweite Veranstaltung in Niederlaasphe
Grenzgang
Ein wichtiges und schönes Ereignis für die Bewohner von Niederlaasphe, ehemalige Dörfler und alle, die sich mit dem Ort verbunden fühlen, steht mit dem Grenzgang am 10. Mai an. Nach der überaus erfolgreichen Premiere im Rahmen des 700-jährigen Dorfbestehens im Jahr 2007 (damals wurde allerdings an...
Rösper Schießstand wird ausgebaut
Kreisjägerschaft
Die Kreisjägerschaft Siegen-Wittgenstein will ihren Schießstand in Röspe für rund 650 000 Euro modernisieren und ausbauen und damit auch für die Verwendung von bleifreien Jagdgeschossen nutzbar machen. In der Jahreshauptversammlung informierte Kreisvorsitzender Heinz Hartmut Müller die Jägerinnen...
Tanklastzug mit 12 000 Liter Heizöl verunglückt
Unfall
Ein Tanklastzug mit 12.000 Liter Heizöl ist in Holzhausen bei Bad Laasphe verunglückt. Auf der Bundesstraße 62 kippte der nicht ganz beladene Anhänger in der sogenannten Haarnadelkurve um und rutschte eine Böschung hinab. 43 Einsatzkräfte der Feuerwehr verhinderten das Auslaufen des Heizöls.
Immer auf der Suche nach dem besonderen Ei
Sammelleidenschaft
Wem kurz vor Ostern noch ein paar Dekorationsideen fehlten, der fand am Sonntag in der Ausstellung „Rund ums Ei“ von Karin Schauerte im Diedenshäuser Heimathaus unzählige Anreize. Schon seit über 25 Jahren sammelt die Berleburgerin bunte Eier und alles zum Thema Ostern, so dass mittlerweile eine...
Trödel, Kitsch und Krempel mit "Wasi" und Roland Beuge
TV-Reportage
Jetzt wird er auf seine alten Tage noch berühmt: Werner Wasilewski, den alle Welt „Wasi“ nennt, kommt ins Fernsehen. Zu verdanken hat er den Auftritt in einer Kabel-1-Reportage seinem Hobby – und dem Geschäft seiner Frau Margreth – das Sammeln, Kaufen und Verkaufen von Trödel, Kitsch und Krempel.
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Tanklaster stürzt in Böschung
Bildgalerie
Unfall
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr
Wirbelwinde und Flashlions
Bildgalerie
Tanzen
Wittgensteins schönste Seiten 26
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion