Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 9°C
Literaturpflaster

Zungenbrecher-Übung mit Maori-Märchen

19.09.2012 | 09:29 Uhr
Zungenbrecher-Übung mit Maori-Märchen
Die Bad Laaspher Märchenerzählerin Katja Heinzelmann (r.) war hoch erfreut über das Interesse der zahlreichen Zuhörer zum Vortrag der neuseeländischen Märchen in der Bad Berleburger Stadtbücherei.Foto: Christiane Sandkuhl

Bad Berleburg. Neuseeland – ein ganzes Jahr lang mussten die Freunde des Berleburger Literaturpflasters auf den Ehrengast der diesjährigen Frankfurter Buchmesse warten. Nun ist er da. Ganz zaghaft begann jetzt die Bad Laaspherin Katja Heinzelmann in einem ersten Vortrag mit einer Reihe neuseeländischer Märchen die sehr zahlreichen Besucher in der Bad Berleburger Stadtbücherei mit ihren Erzählungen zu unterhalten. Zaghaft deshalb, weil der Welt kaum schriftlich überlieferte Dokumente der Märchen der dortigen Eingeborenen vorliegen. Traditionell wurden, und dies geschieht auch heutzutage so, die alten Mythen und Weisheitsgeschichten an die nächst jüngere Generation weitergegeben.

Mit Beginn der christlichen Missionierung kamen Mönche aus Europa in das Land und machten erste Ansätze, die Mythen- und Sagenschätze aufzuschreiben und somit zu archivieren.

Gaby Klotz von der Stadtbücherei weiß, es gibt nur sehr wenig gedruckte Märchenliteratur, auf die Katja Heinzelmann sich einstimmen konnte, um den Märchenvortrag überhaupt stattfinden lassen zu können. Wichtig ist ihr dabei gewesen, den Zuhörern auch im übertragenen Sinne ein Gehör für die Besonderheiten der Namensgebungen in der Maorisprache zu vermitteln.

Sehr schnell merkte der Besucher in der Stadtbücherei, dass die in Massen aneinandergereihten Vokale in den Namen der Märchenfiguren einiges an Konzentration voraussetzten.

Katja Heinzelmann hat in ihrer sehr langen Erfahrung mit Märchen rund um die Welt inzwischen ein gutes Gespür entwickelt für die Aufmerksamkeit der Zuhörer und weiß, was sie dem Publikum anbieten kann. Sie konzentrierte sich nun auf drei Erzählungen, die wie in anderen Ländern des Globus sehr viel mit der Entstehung des Lebens auf dem blauen Planeten zu tun haben, mit der Liebe und mit dem Leben in den Familien.

Alle Naturerscheinungen in der Welt der Maori haben ähnlich wie in anderen Mythologien der Welt Namen und sind personifiziert. Die Götter sind nicht die Verkörperung von Zauberern, sondern ihr geistiger Einfluss ist vom Urvolk sehr ernst genommen. Katja Heinzelmann erzählt von Taranga, einer Maori, die angeblich ein Kind am Strand tot zur Welt bringt. Traditionell wickelt sie dieses Kind, so wie die Maori es verlangen, in einen Haarbüschel ihres Tiki (gebundener Haarknoten in der Schädelmitte) und übergibt das Kind dem Meer. Der kleine, totgeglaubte Maui lebt allerdings, wird durch das Stranden bei einem Ahnen gerettet und gelangt über sagenhafte Umwege zurück zu seiner Ursprungsfamilie mit vier weiteren Brüdern.

In einer ähnlichen Überlieferung berichtet Katja Heinzelmann eindrucksvoll von Mauis „Bändigen der Sonne“, die mit einem Netz eingefangen wird und so für die Menschen gefügig gemacht wird. In den Mythen wird sehr häufig die Kleinheit der Riesenhaftigkeit der Himmelskörper dargestellt und wie der Mensch sich die Welt formt und sie sich auf märchenhafte Weise untertan macht.

Marlen Jourdan von der Volkshochschule Siegen-Wittgenstein und Rikarde Riedesel (Stadt Bad Berleburg) betonten zum Schluss den enormen Arbeitsaufwand, den Katja Heinzelmann mit dem Auffinden und schließlich mit den teils zungenbrecherischen Namen in den Märchen hatte.

Von Christiane Sandkuhl



Kommentare
Aus dem Ressort
Nur drei Erstklässler an der Lachsbach-Schule
Bildung
Nur drei Kinder sind in diesem Sommer an der Lachsbach-Schule eingeschult worden. Die Förderschule für lern- und sprachbehinderte Schüler hat auch schon in den Vorjahren schwache Jahrgänge gehabt – zwischen fünf und zehn Schulstartern waren es dennoch.
EEW übernimmt Bergrohr GmbH
Industrie
Mit wirtschaftlicher Wirkung zum 1. September übernimmt die Erndtebrücker Eisenwerk GmbH & Co. KG als Führungsgesellschaft der EEW-Gruppe den Geschäftsbetrieb der insolventen Bergrohr GmbH im Wege eines sogenannten „asset deals“.
Bad Berleburg unterstützt „Rock gegen Rechts“
Buseinsatz
Der Jugendförderverein Bad Berleburg und die Stadtjugendpflege unterstützen das Konzert „Rock gegen Rechts“ mit vier heißen Nachwuchs-Bands aus der Region am Freitag, 5. September, vor dem Bad Fredeburger Sauerlandbad: Mit einem Bus-Shuttle werden die Fans aus Wittgenstein ins Sauerland gebracht....
Kurios: Wer Wasser spart, muss in Schwalmstadt mehr zahlen
Abwassergebühren
Im hessischen Schwalmstadt: Grundstücksbesitzer sollen eine neue „Grundgebühr Niederschlagswasser“ zahlen – schlicht dafür, dass Regenwasser auf ihrem Grundstück versickert. 135 Euro im Jahr verlangt die Stadt für ein rund 2000 Quadratmeter großes Areal.
Weniger Betriebe, aber mehr Betten
Tourismus
Der vergangene Winter war bescheiden. Aber die Tourismus-Zahlen, die die Statistiker des Landes NRW für den Zeitraum Januar bis Juni in den Jahren 2013 und 2014 für Betriebe mit mindestens zehn Gästebetten zusammengetragen und verglichen haben, sind es nicht. In Bad Berleburg ist die Zahl der...
Fotos und Videos
Kunst vom Dödesberg
Bildgalerie
Kultur
Wittgensteins schönste Seiten 29
Bildgalerie
Leser-Aktion
WM-Trubel in Bad Berleburg
Bildgalerie
Rudeljubel
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM