Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 8°C
Literaturpflaster

Zungenbrecher-Übung mit Maori-Märchen

19.09.2012 | 09:29 Uhr
Zungenbrecher-Übung mit Maori-Märchen
Die Bad Laaspher Märchenerzählerin Katja Heinzelmann (r.) war hoch erfreut über das Interesse der zahlreichen Zuhörer zum Vortrag der neuseeländischen Märchen in der Bad Berleburger Stadtbücherei.Foto: Christiane Sandkuhl

Bad Berleburg. Neuseeland – ein ganzes Jahr lang mussten die Freunde des Berleburger Literaturpflasters auf den Ehrengast der diesjährigen Frankfurter Buchmesse warten. Nun ist er da. Ganz zaghaft begann jetzt die Bad Laaspherin Katja Heinzelmann in einem ersten Vortrag mit einer Reihe neuseeländischer Märchen die sehr zahlreichen Besucher in der Bad Berleburger Stadtbücherei mit ihren Erzählungen zu unterhalten. Zaghaft deshalb, weil der Welt kaum schriftlich überlieferte Dokumente der Märchen der dortigen Eingeborenen vorliegen. Traditionell wurden, und dies geschieht auch heutzutage so, die alten Mythen und Weisheitsgeschichten an die nächst jüngere Generation weitergegeben.

Mit Beginn der christlichen Missionierung kamen Mönche aus Europa in das Land und machten erste Ansätze, die Mythen- und Sagenschätze aufzuschreiben und somit zu archivieren.

Gaby Klotz von der Stadtbücherei weiß, es gibt nur sehr wenig gedruckte Märchenliteratur, auf die Katja Heinzelmann sich einstimmen konnte, um den Märchenvortrag überhaupt stattfinden lassen zu können. Wichtig ist ihr dabei gewesen, den Zuhörern auch im übertragenen Sinne ein Gehör für die Besonderheiten der Namensgebungen in der Maorisprache zu vermitteln.

Sehr schnell merkte der Besucher in der Stadtbücherei, dass die in Massen aneinandergereihten Vokale in den Namen der Märchenfiguren einiges an Konzentration voraussetzten.

Katja Heinzelmann hat in ihrer sehr langen Erfahrung mit Märchen rund um die Welt inzwischen ein gutes Gespür entwickelt für die Aufmerksamkeit der Zuhörer und weiß, was sie dem Publikum anbieten kann. Sie konzentrierte sich nun auf drei Erzählungen, die wie in anderen Ländern des Globus sehr viel mit der Entstehung des Lebens auf dem blauen Planeten zu tun haben, mit der Liebe und mit dem Leben in den Familien.

Alle Naturerscheinungen in der Welt der Maori haben ähnlich wie in anderen Mythologien der Welt Namen und sind personifiziert. Die Götter sind nicht die Verkörperung von Zauberern, sondern ihr geistiger Einfluss ist vom Urvolk sehr ernst genommen. Katja Heinzelmann erzählt von Taranga, einer Maori, die angeblich ein Kind am Strand tot zur Welt bringt. Traditionell wickelt sie dieses Kind, so wie die Maori es verlangen, in einen Haarbüschel ihres Tiki (gebundener Haarknoten in der Schädelmitte) und übergibt das Kind dem Meer. Der kleine, totgeglaubte Maui lebt allerdings, wird durch das Stranden bei einem Ahnen gerettet und gelangt über sagenhafte Umwege zurück zu seiner Ursprungsfamilie mit vier weiteren Brüdern.

In einer ähnlichen Überlieferung berichtet Katja Heinzelmann eindrucksvoll von Mauis „Bändigen der Sonne“, die mit einem Netz eingefangen wird und so für die Menschen gefügig gemacht wird. In den Mythen wird sehr häufig die Kleinheit der Riesenhaftigkeit der Himmelskörper dargestellt und wie der Mensch sich die Welt formt und sie sich auf märchenhafte Weise untertan macht.

Marlen Jourdan von der Volkshochschule Siegen-Wittgenstein und Rikarde Riedesel (Stadt Bad Berleburg) betonten zum Schluss den enormen Arbeitsaufwand, den Katja Heinzelmann mit dem Auffinden und schließlich mit den teils zungenbrecherischen Namen in den Märchen hatte.

Von Christiane Sandkuhl



Kommentare
Aus dem Ressort
Beim Aufbau sogar an die Wandfarbe gedacht
Kunst & Kultur
Jedes Werkzeug mindestens doppelt vorhanden, sogar „Alpina-Weiß“ zum Übermalen der Spuren früherer Ausstellungen fehlt nicht. Kein Zweifel: Die erste Ausstellung des Künstlers Karl-Karol Chrobok aus Köln in der Bad Berleburger Sparkassen-Galerie ist perfekt durchgeplant. Aber auch wirklich...
Plangebiet „Wald“ bereits gerodet
Natur & Umwelt
Im Verfahren für den Bau des neuen Museums für Landwirtschaft und Brauchtum am Sengelsberg kommt die Untere Landschaftsbehörde des Kreises mit ihrer Bitte um eine Artenschutz-Prüfung zu spät. Grund: Der Brauchtumsverein hatte bereits ganze Arbeit geleistet – und das Areal gerodet.
Neue Mundart-Varianten für die Weihnachtsevangelien
Brauchtum
Das Online-Mitmachwörterbuch „Wittgensteiner Platt“ macht’s möglich: Für eine ganze Reihe von Wittgensteiner Ortschaften gibt’s die Weihnachtsevangelien nach Lukas und Matthäus jetzt in ihrer ganz ureigenen Platt-Variante. Und es könnten bald noch mehr Orte werden – mitmachen lohnt sich.
Wechsel bei Abteilungsleitern in der Verwaltung
Personalien
Rotation im Rathaus: Frei gewordene Stellen hat die Stadt Bad Berleburg mit eigenen Mitarbeitern besetzt. So leitet nach dem Wechsel von Andreas Reinéry ins Kirchhundemer Bürgermeister-Amt künftig Christoph Koch die Abteilung Wohnen, Stadt- und Dorfentwicklung.
Abgesägter Gitarrenhals an Gulaschdose
„Rehlele“
Die Bezeichnung „Unikat“ wird oft überstrapaziert, auf das Werk von Dirk Jungbluth trifft sie aber zu 100 Prozent zu. Seine so genannte „Rehlele“ ist aus Mahagoni, hat ein Palisander-Griffbrett, Verzierungen aus Perlmutt, und der Sattel ist aus Rinderknochen angefertigt. Der Steg ist aus Riegelahorn...
Fotos und Videos
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
WP-Schützenköniginnen 2014 gekürt
Bildgalerie
WP-Schützenkönigin
Wittgensteins schönste Seiten 30
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion
Gestürzter Kletterer schwer verletzt
Bildgalerie
Kletterunfall