Zum Geburtstag in den Nachwuchs investieren

Zum 10. Geburtstag des Jugendförderverein soll den Pädagogen von 21 Kindertagesstätten und Grundschulen eine zweitägige Fortbildung ermöglicht werden, die federführend vom Lernkompass um Jutta Schöler angeboten wird.
Zum 10. Geburtstag des Jugendförderverein soll den Pädagogen von 21 Kindertagesstätten und Grundschulen eine zweitägige Fortbildung ermöglicht werden, die federführend vom Lernkompass um Jutta Schöler angeboten wird.
Foto: Heiner Lenze

Bad Berleburg..  Andere Vereine feiern einen runden Geburtstag mit einer großen Party, der Jugendförderverein nutzt den 10. Gründungstag um erneut gezielt in den Nachwuchs zu investieren, kündigen Holger Saßmannshausen, Katharina Benner -Lückel (Stadt), Sandra Janson, Heiko Jung und Klaus Aderhold ein ungewöhnliches Projekt an.

Familienzentrum Blauland

Unter anderem im Familienzentrum Blauland oder in der Grundschule Aue-Wingeshausen läuft äußerst erfolgreich das Konzept „Bildung kommt ins Gleichgewicht“. Entwickelt worden ist das Programm federführend von Dorothea Beigel, langjährige Führungskraft im hessischen Kultusministerium – und die bekannte Buchautorin aus Fritzlar arbeitet auch eng mit dem Lernkompass von Jutta Schöler zusammen. Das „Geburtstagsgeschenk“ sieht jetzt folgendermaßen aus: Die Fortbildung „Bildung kommt ins Gleichgewicht“ wird durch den Jugendförderverein und die Abteilung Kinder-, Jugend- und Familienförderung allen 21 Kindergärten und Schulen im gesamten Stadtgebiet angeboten und auch finanziell unterstützt. „Wir bieten es an und hoffen, dass sich viele, möglichst alle Einrichtungen, daran beteiligten, zeigt sich JFV-Vorsitzender Holger Saßmannshausen optimistisch.

Rechtschreibung wird verbessert

„Es geht im Prinzip um eine zweitägige Einführung für Erzieher und Lehrer“, erklärt Jutta Schöler die Vorgehensweise. In ihrem Stützpunkt, im ev. Gemeindezentrum in Wingeshausen, wird vermittelt, wie die Pädagogen bei Kindern und Jugendlichen unreife Bewegungsmuster erkennen können.

Das Programm verbessert bei den teilnehmenden Mädchen und Jungen nachweislich die Rechtschreibung, fördert das Rechnen aber auch die Lernfreude sowie die soziale Integration. Wird das Training anschließend in den Kindertagesstätten und in den Grundschulen angewandt, gibt es noch einen weiteren Vorteil: „Der Aufwand beträgt fast keine Minute pro Tag“, freut sich Jutta Schöler auf möglichst viele Bildungseinrichtungen, die das Jubiläumsgeschenk des Jugendfördervereins annehmen werden. Gleichzeitig macht die gelernte Erzieherin deutlich, „dass nicht das Rad neu erfunden werden soll, sondern Bewegung in den Unterricht gebracht wird.“

Auch Sandra Janson ist vom Erfolg überzeugt, und sie weiß auch wovon sie spricht. „Mein Kind macht das nämlich auch.“

Bewegung ist auch beim Dachverband angesagt, schließlich hat der JFV Aktivgeräte im Materialpool und keinen Gameboy. Zusätzlich haben sich Holger Saßmannshausen, Heiko Jung oder Sandra Janson maßgeblich am Bau des Walderlebnisspielplatzes beteiligt, der jetzt eine weitere Attraktion an der Wisent-Welt darstellt.