Zu Besuch beim Groundmaster an der Eder

Erndtebrück..  Die Abgeordneten Volkmar Klein, Mitglied des Bundestages, und Jens Kamieth, Mitglied des Landtages, besuchten kürzlich den Luftwaffenstandort Erndtebrück. Dabei stellte die Besichtigung des neuen Großraumradargerätes vom Typ Groundmaster 406 Fixed (GM 406 F) einen wesentlichen Schwerpunkt dar. „Für uns in Siegen-Wittgenstein ist es gut zu wissen“, so Volkmar Klein, „dass die Bundeswehr in den Standort Erndtebrück investiert und so sicherstellt, dass die Luftwaffe auch weiterhin ein wichtiger Bestandteil unserer Region bleibt.“

Der Kommandeur des Einsatzführungsbereichs 2, Oberstleutnant Lars Hoffmann, erläuterte den Abgeordneten zunächst den Auftrag des Einsatzführungsdienstes der Luftwaffe sowie den sich daraus ableitenden Auftrag des Einsatzführungsbereichs 2. In der Folge ging Oberstleutnant Hoffmann auch auf die Organisation des Verbandes mit den beiden Bataillonen für den Einsatzauftrag und die lehrgangsgebundene Ausbildung ein. „Es ist erfreulich zu sehen, wie eng im täglichen Einsatzbetrieb mit anderen NATO-Partnern zusammengearbeitet wird“, betonte Jens Kamieth.

Geringere Wartung

Anschließend stellte Oberstabsfeldwebel Peter Jüngst Zusammenhänge und Hintergründe des Rüstungsprojektes ARED (Aktives Radarrundsuchgerät Einsatzführungsdienst) dar, in dessen Rahmen das neue Großraumradargerät in der Edergemeinde eingerüstet wurde. Der Instandhaltungssteuerer, zuständig für alle zehn Radargerätestellungen des Einsatzführungsbereichs 2 von der Nordsee bis zu den Alpen, verdeutlichte dabei insbesondere die wesentlichen Unterschiede zum Vorgängersystem, wie die signifikant geringere Wartungsintensität.

Keine teuren Neubauten

Im Rahmen des Projektes ARED wurde auf teure Neubauten verzichtet und stattdessen die vorhandene Infrastruktur kosteffizient an die neuen Gegebenheiten angepasst. Daher konnte Jüngst im Rahmen der Besichtigung vor Ort auch immer wieder den Bezug zum Altsystem herstellen und den Abgeordneten so plakative Eindrücke im Zusammenhang mit der Modernisierung der Radargerätestellung vermitteln.