Young Ambassadors erhalten Preisgeld

Bad Berleburg..  Der Rotary-Club Berleburg-Laasphe feierte 2014 sein 50-jähriges Bestehen. Weil der sogenannte Service- oder auch Wohltätigkeits-Club sich dem humanitären Dienst, dem Einsatz für Frieden und Völkerverständigung sowie der Dienstbereitschaft im täglichen Leben verschrieben hat, warteten die Rotarier zu ihrem runden Geburtstag nicht etwa auf Präsente, sondern machten selbst Geschenke.

Sie schrieben einen Wettbewerb aus, bei dem sich Vereine und Einrichtungen um finanzielle Unterstützung bewerben konnten. Kürzlich wurden die Preisträger vorgestellt, auf neun Einrichtungen wurden 30 000 Euro Preisgeld verteilt. Den zweiten Platz erreichten die Young Ambassadors des Evangelischen Kirchenkreises Wittgenstein, sie bekamen 4000 Euro.

Austausch-Programm

Die Young Ambassadors sind ein Austausch-Programm von jungen Ehrenamtlichem aus den Gemeinden des Wittgensteiner Kirchenkreises mit etwa gleichaltrigen Christen aus der amerikanischen United Church of Christ in Kentucky und Indiana. Das Programm dauert zwei Jahre, Höhepunkte sind nach dem ersten Jahr ein dreiwöchiger Besuch der Wittgensteiner bei den Gastgeberfamilien in den USA und im zweiten Jahr ein dreiwöchiger Aufenthalt der Amerikaner in Deutschland.

Die Jungen Botschafter, so die deutsche Übersetzung des englischen Namens, konnten bei der Preisverleihung im März nicht dabei sein, deshalb freuten sie sich, dass Ulrich Hatje als amtierender Präsident der Wittgensteiner Rotarier und sein Vorstandskollege Dr. Stephan Kolbe die Einladung zu einem Treffen der Young Ambassadors im Haus der Kirche an der Berleburger Schloßstraße annahmen.

Ulrich Hatje erläuterte dort den Jugendlichen die Arbeit und die Überzeugungen des Rotary-Clubs. Interessant dabei, dass die Rotarier selbst einen weltweiten Austausch organisieren, und in Wittgenstein gerade drei Jugendliche aus Lateinamerika und aus Südkorea sind.