Wittig fordert: Fernlicht einschalten

Erndtebrück..  Harald Wittig ist für klare Worte bekannt. „Wir als TuS können stolz sein, so ein Tambourcorps in unseren Reihen zu haben.“ Dieser Nettigkeit folgte anschließend allerdings ein nicht ganz unkritischer Blick in die Zukunft. Die Mitglieder forderte der TuS-Gesamtvorsitzende auf, das „Fernlicht einzuschalten“. Denn: „Wir müssen schauen, wo wir in den nächsten drei bis fünf Jahren stehen.“ Das sei aktuell das wichtigste – und nicht das Thema Aufstieg, gab er die Marschroute vor.

Eine Marschroute hat auch Abteilungsleiter Stefan Leipelt. Er trat erst im vergangenen Jahr die Nachfolge von Karl-Peter Frettlöh an – und meisterte seine Premiere als Versammlungsleiter am Ende ohne Fehl und Tadel. Was das Tambourcorps in 2014 auf die Beine gestellt hat, war auch seinem Geschäftsbericht zu entnehmen. Der Öffentlichkeit präsentiert haben sich die Musikanten laut Leipelt unter anderem auf den Schützenfesten in Birkelbach, Benfe, Erndtebrück, Zinse, Sohlbach, Birkefehl und Leimstruth.

Das ist natürlich nur eine kleine Auswahl der zahlreichen Aktivitäten. Insgesamt wurden 15 Auftritte und 36 Übungsstunden absolviert. Solche Leistungen sind natürlich nur mit einem engagierten Personal zu stemmen. Stefan Leipelt führte hier die florierende Nachwuchsarbeit mit Jugendleiter Jan-Heinrich Belz an, der bei den wöchentlichen Übungsstunden von Wolfgang Achenbach, Lukas Grundmann, Manfred Dreisbach, Eric Six und Manfred Helmer unterstützt wird. Auch im Senioren-Bereich ist viel erreicht worden. Hier ging der Dank des Abteilungsleiters natürlich an Stabführer Karl-Peter Frettlöh, Manfred Dreibach (Hauptübungsleiter Flöten) und Volker Jussen (Übungsleiter Trommel).

Appell: Übungsarbeit intensivieren

Über ein Dankeschön durfte sich am Freitagabend in der Pulverwald-Gaststätte auch Christian Völkel freuen. Er ist der Verantwortliche für den Sopran 2. Ein wichtiges Ziel in diesem Jahr hat er in Geschäftsbericht ebenfalls genannt: Es ist die Teilnahme am Wettstreit in Bonn-Oberkassel am Sonntag, 14. Juni. Bis dahin, so der Appell von Abteilungsleiter Leipelt, müsse die Übungsarbeit intensiviert und die Beteiligung an den Trainingsstunden verbessert werden.

Vorstandswahlen standen ebenfalls auf der Agenda. Jan Heinrich Belz kann seine erfolgreiche Tätigkeit als Jugendwart genauso fortsetzen wie Beisitzer Marco Dornseifer. Bislang war der Posten den Notenmaterialwartes ungesetzt. Mit Bernd Six wird diese Vakanz beendet.

Votiert wurde natürlich auch für Stefan Leipelt, da er 2014 turnusmäßig nur für ein Jahr gewählt wurde.