Wittgenstein: Nachfrage eher gering

Wittgenstein..  Köln und der Rhein-Erft-Kreis als Reise-Region in der NRW-Statistik ganz vorn unter Touristen, Siegerland und Wittgenstein dagegen eher weniger nachgefragt – die Unterschiede sind deutlich. Dennoch verbreitet Roswitha Still, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Siegerland-Wittgenstein (TVSW), Zuversicht.

So werde man gerade die Wisent-Wildnis bei der „Tour Natur“-Messe im September in Düsseldorf „in den Vordergrund rücken“, kündigt Still an – samt neuem Wisentpfad mit immerhin sieben Einkehrmöglichkeiten, der bei den Wanderern bereits sehr gut ankomme.

Und in Sachen Gastgewerbe habe man vom „Tourismus NRW e.V.“ als Dachverband bereits „viel Unterstützung erfahren“, betont Still. Dessen Aktivitäten werden vom NRW-Wirtschaftsministerium gefördert. So hätten etwa die Seminare der „Aktiv-Akademie“ und die intensive Beratung der Betriebe durch den Aktiv-Referenten eine sichtbare Qualitätssteigerung mit sich gebracht – beispielsweise im Hesselbacher „Lindenhof“.

Oder: In Hilchenbach und Netphen habe der TVSW Info-Veranstaltungen zum Thema „Qualität mit niedrigem Budget“ organisiert. Vorbild: eine Privatpension in Bad Laasphe, deren Betreiber mit geringem finanziellen Aufwand aus einem Gästezimmer eine kleine Oase des Wohlfühlens schufen.