Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 5°C
Tabuthema

Wenn der Tod des Partners verdrängt wird - Erklärungen zum Fall in Bad Berleburg

14.11.2012 | 10:00 Uhr
Wenn der Tod des Partners verdrängt wird - Erklärungen zum Fall in Bad Berleburg

Iserlohn/Bad Berleburg.   Psychologe Thomas Graumann aus Iserlohn sucht nach Erklärungen für das Verhalten einer Berleburgerin. Die 63-jährige Frau lebte wochenlang mit ihrem verstorbenen Mann weiter in ihrem Haus zusammen. So, als sei nichts passiert.

Mehrere Wochen lebt eine 63-Jährige in Bad Berleburg mit ihrem toten Ehemann im Haus. Tag für Tag. So, als ob nichts passiert wäre. Der 67-Jährige starb an einem Hirninfarkt. Ein Fremdverschulden schließt die Siegener Staatsanwaltschaft nach der Obduktion des Toten aus. Viele Fragen bleiben. Im Gespräch mit dem Iserlohner Diplom-Psychologen und Psychotherapeuten Thomas Graumann (56) sucht im Interview  nach Antworten.

Was passiert wie in diesem Fall mit einem Menschen, wenn der Tod den Partner aus dem Leben reißt?

Thomas Graumann: Ohne mit der Geschichte aus Bad Berleburg vertraut zu sein: Bei der 63-Jährigen hat offenbar ein Verdrängungsprozess eingesetzt. Die Frau wollte den Tod ihres Ehemannes nicht wahrhaben und hat ihn ausgeblendet. Gefangen in ihrer seelischen Not, konnte sie sich nicht vom Partner lösen.

Wie reagieren Menschen im ersten Moment auf den Tod des Liebsten?

Graumann: Sie sind wie taub, fühlen sich völlig leer und isolieren sich, um für sich zu trauern. Nicht selten eine Art Schockzustand. Auch wollen sie, dass die Zeit stehen bleibt, wollen die Zeit anhalten.

Sterben deshalb viele betagte Ehepaare kurz hintereinander?

Graumann: Es ist ein Grund mit. Das Phänomen erleben wir immer wieder. Wenn der eine geht, sieht der andere keinen Sinn mehr darin, weiter zu leben. Er verliert Lebenslust und Lebenskraft und stirbt ebenfalls.

Die Arche
Über den Tod muss man sprechen

Menschen sterben. Das ist eine unverrückbare Tatsache, mit der beinahe jeder in seinem Leben irgendwann umgehen muss.

Was hilft dem Betroffenen, wenn ihn seine Ängste, seine Fragen nach einer Erklärung für den plötzlichen Verlust verstören?

Graumann: Trauern braucht Zeit. Das so genannte Trauerjahr hat durchaus seine Berechtigung. Der Hinterbliebene ist in den Wochen und Monaten nach dem Todesfall auf Menschen angewiesen, die ihm zuhören. Reden, reden und nochmals reden ist die größte Hilfe. Bei Indianerstämmen setzte sich die Witwe früher ins Zelt, alle Stammesmitglieder kamen vorbei, und sie erinnerte in Geschichten an ihren toten Mann. Auf diese Weise hat sie sich sozusagen im Geiste von ihm verabschiedet.

Wenn das nicht passiert?

Graumann: Dem Angehörigen muss Gelegenheit zur Trauer gegeben werden. Der Betroffene selbst darf sich nicht in Aktivitäten flüchten, darf nicht einfach darüber hinweggehen. Es ist eine Flucht auf Zeit. Totschweigen ist kein hilfreiches Rezept gegen Trauer. Wenn sie verkapselt wird, meldet sie sich Jahre später als Depression wieder. Bei Kindern, die Vater oder Mutter verloren haben, stellen wir dies immer wieder fest.

Warum es lebenswichtig ist, den Tod anzunehmen

Das Annehmen des Todes bewahrt den Hinterbliebenen vor dem Versinken in der eigenen Trauer?

Graumann: Ja. Dabei durchlebt er mehrere Phasen. Er ist ängstlich, wütend und verzweifelt. Nach vielen Gesprächen und mehr Abstand muss er sich irgendwann den Mitmenschen öffnen und den Verlust akzeptieren.

Trauer funktioniert nach keinem Zeitplan. Jeder erlebt das Abschiednehmen anders. Wie lässt sich die seelische Last besser verkraften?

Graumann: Rituale sind eine große Hilfe. Dazu gehören Gebete ebenso wie der regelmäßige Gang zum Grab auf den Friedhof. Auch die Totenwache und das Zusammensitzen bei Kaffee und Kuchen mit Angehörigen und Freunden nach der Beerdigung zählen aus meiner Sicht dazu. Wichtig ist es, immer wieder das Leben des Verstorbenen zu erzählen.

Es kostet viel Kraft, die eigene Sterblichkeit und den Tod anderer zu akzeptieren. Ist das mit ein Grund, warum der Tod in der Gesellschaft nach wie vor ein Tabu ist?

Graumann: Ja, natürlich. Der Tod wird ziemlich tabuisiert. In unserer Gesellschaft gilt es, jung und schön zu sein. Es wird viel zu wenig darüber gesprochen. Warum? Weil die Menschen nach wie vor große Angst vor dem Tod haben.

Joachim Karpa


Kommentare
Aus dem Ressort
Unternehmer Dieter Mennekes - Wildnis statt Millionen
Stiftung
Für NRW-Umweltminister Johannes Remmel ist in Wittgenstein der "Startschuss für ein neues Kapitel im Buch der Naturschutzpolitik“gefallen. Unternehmer und Umweltschützer Dieter Mennekes (73) bringt seinen Privatwald in eine Stiftung ein und verzichtet damit wohl auf sechs Millionen Euro.
Dieter Mennekes war schon als Bursche gern im Wald unterwegs
Porträt
Er hat den Urwald in Barbados und Brasilien gesehen und sich für den Erhalt dieser Naturgebiete eingesetzt. Aber immer wieder zog es den heute 73 Jahre alten Dieter Mennekes ins Sauerland zurück. Der Mensch Dieter Mennekes und warum ihm die Einnahmequelle in Heiligenborn nicht so wichtig ist.
Sicherheit ist oberstes Gebot
Wittgenstein/Wunderthause...
Sicherheit hat oberste Priorität, wenn es um das Holz machen geht. Baumfällung und Transport aus dem Bestand sind nicht ungefährlich. Jetzt haben 13 Wittgensteiner einen Lehrgang an der Seilwinde absolviert.
Mit dem „Schnüffler“ unterwegs
Dichtheitsprüfung
In den nächsten Wochen überprüft der Verteilnetzbetreiber Westnetz, ein Tochterunternehmen der RWE, die Gasversorgungsleitungen auf mögliche Undichtigkeiten inklusive aller Hausanschlüsse in Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück. Das zu überprüfende Gasnetz hat eine Länge von 218 Kilometern.
Ausweichmanöver mit schweren Folgen für Motorradfahrer
Frontaler Zusammenstoß
Schwer verletzt wurde ein 18-jähriger Motorradfahrer bei einem Zusammenstoß mit einem Pkw. Wie die Polizei berichtet, war der Fahranfänger mit seinem Motorrad auf der schmalen Kreisstraße 41 vom Abzweig Saßmannhausen kommend in Richtung Bad Laaspher Schloss unterwegs.
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Umweltschützer Dieter Mennekes
Bildgalerie
Unternehmer
Tanklaster stürzt in Böschung
Bildgalerie
Unfall
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr
Wirbelwinde und Flashlions
Bildgalerie
Tanzen