Wenn der Funke überspringt

W ie wichtig eine Zündkerze ist, habe ich von meinem Rasenmäher gelernt. Als ich ihn nach einer Mähpause wieder anwerfen wollte, streikte der Motor. Nach einiger Zeit fand ich die Ursache: Die Zündkerze war völlig verdreckt. Also: Neue rein – und schon lief der Motor wieder wie am Schnürchen.


Glaubt man einer aktuellen Studie, dann verlieren die christlichen Kirchen weiter an Bedeutung. Der Motor der Kirchen scheint zu stottern; er läuft nicht mehr richtig rund; so fasse ich diese Einschätzung mal zusammen.


Da kommt Pfingsten gerade recht: Gott schickt uns seinen Heiligen Geist, damit der göttliche Funke auf uns Menschen überspringt. Pfingsten, das ist dann wie eine neue Zündkerze, mit der Gott den scheinbar stotternden Motor seiner Gemeinde in dieser Welt wieder ans Laufen bringen möchte. Und so entdecke ich gerade um das Pfingstwochenende herum ein paar zündende Ideen, mit denen Menschen auch im Kirchenkreis Wittgenstein interessante Akzente setzen:


Bereits am Donnerstag wurde der „Spirituelle Sommer 2015“ eröffnet; eine Angebotsreihe, bei der man unter anderem beim Pilgern, bei Meditation und Gebet oder in besonderen Gottesdiensten „die spirituelle Seite von Südwestfalen“ auf vielfältige Weise entdecken und sich Gottes Geist öffnen kann.


Heute findet die „Raumland Trophy 2015“ statt. Sicherlich kein so berühmtes Fahrradrennen, wie die Tour de France, aber eine tolle Idee mit Hilfe eines Sponsorenlaufs auf Rädern die Arbeit der „Young Ambassadors“, der „Jungen Botschafter“ in unserem Kirchenkreis zu unterstützen, die sich auf ihre Begegnung mit der amerikanischen Partnerkirche in diesem Sommer vorbereiten. Bei den begeisternden Erfahrungen im internationalen Austausch wird deutlich, dass Gott seine Gemeinde auf der ganzen Welt hat und uns durch seinen Geist auch über Entfernungen hinweg verbindet.


Ebenso denke ich an ein Jubiläum: 40 Jahre „Freizeitzentrum Wemlighausen“, das gerade zum „Abenteuerdorf Wittgenstein“ umgebaut wird. Das ist ein gewagter Schritt, aber begeisterte Menschen packen mit an. 40 Jahre lang sind Schulklassen, Jugend- und Konfirmandengruppen bei Freizeiten und Tagungen neben Spaß und Spiel auch mit Fragen des Glaubens und Geschichten der Bibel in Kontakt gekommen. Bei Manchen ist der Funke übergesprungen, so dass sie zu Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in ihren Gemeinden wurden. Auch in Zukunft soll der Geist Gottes bei Angeboten und Aktionen an diesem Ort wehen. Im Jubiläumsgottesdienst am Pfingstmontag dürfen Sie sich von Gottes Geist berühren lassen und können sich anschließend ein Bild davon machen, was sich bisher getan hat.


Drei Beispiele, die mir zeigen: Wo wir Menschen offen sind für das Wirken von Gottes Geist, da bewegt er etwas. Wo Gottes Geist auf uns Menschen überspringt, uns entzündet, da kommt auch seine Gemeinde ans Laufen.


So wünsche ich Ihnen begeisternde Pfingsttage und offene Sinne für Gottes Wirken auch in unserer Zeit.

Pfarrer Steffen Post
, Evangelische Kirchengemeinde Bad Laasphe