Weltmeister lobt Eigenschaften der blauen Laufbahn

Usain Bolt findet nur lobende Wort für die BSW-Laufbahn.
Usain Bolt findet nur lobende Wort für die BSW-Laufbahn.
Foto: WP

Bad Berleburg..  Trainer und Sportler sprechen von gesteigerten Leistungen: In kürzlich veröffentlichen Statements hat der ungeschlagene Weltrekordhalter und Weltmeister über 100 und 200 m sowie Weltmeister mit der jamaikanischen 4 x 100 m Staffel, Usain Bolt, seine Regupol Leichtathletikkampfbahn in Jamaica in den höchsten Tönen gelobt.

Im Jahre 2010 hatte der Bad Berleburger Sportbodenhersteller BSW für Bolt eine IAAF zertifizierte Regupol Wettkampfbahn auf dem Mona Campus der University of the West Indies, kurz UWI errichtet. Seither trainieren Bolt und seine Teamkollegen im „Racers Club“ unter dem strengen Regime von Coach Glen Mills ausschließlich auf der blauen Laufbahn. „Meine Regupol Laufbahn ist prickelnd“, sagt Bolt. „Die verbesserten Leistungen jedes einzelnen Athleten zeigen das“ und er fügt gleich hinzu: „Diese Laufbahn hat uns ermöglicht, das unbedingt erforderliche Sprint Training durchzuführen, um unsere Leistung am großen Tag erbringen zu können“.

Bevor auf dem UWI Campus die Regupol Bahn im Frühjahr 2010 von den Berleburger Spezialisten fertiggestellt wurde, trainierte Glen Mills mit seinen Athleten des „Racers Club“ auf einer stark verschlissenen, sehr harten Bahn im „National Stadium“. Dort hatte einige Jahre vorher ein Konkurrent der BSW eine Kunststoff - Laufbahn errichtet.

Früher auf der Wiese trainiert

Da diese Bahn aber derartig hart war, dass sich Bolt und seine Sprinter–Kollegen ständig über Schmerzen im Schienbein-Bereich und den Fußgelenken beschwerten und die Verletzungsgefahr groß war, fand damals der größte Teil des Trainings der Superstars auf einer Naturrasen Laufbahn –- eigentlich eine Wiese -- statt. Erst seitdem die Regupol Bahnen, mittlerweile derer 3 Stück auf Jamaica vorhanden sind, kann das sogenannte „Speed Training“ täglich durchgeführt werden, ohne dass die Gesundheit der Superathleten beeinträchtigt würde.

Hinzu kommt, dass sich bei einer Regupol Bahn die optimalen Trainingsbedingungen über viele Jahre nicht verändern. Sie wird selbst im Extremklima auf der Karibikinsel nicht fühlbar härter oder weicher. Daher sagt Bolt: „Seit über 4 Jahren absolviere ich mein tägliches Training auf der Regupol Laufbahn. Sie fühlt sich an als sei diese brandneu“. Die rund 60 Top Athleten des Racers Club setzen der Bahn natürlich heftig zu. Selbst beim täglichen Training tragen die Weltklasse Sportler Sprintschuhe mit messerscharfen Spikes. Dadurch wird die Spezialnutzschicht arg beansprucht. Vor allem in den sogenannten „high stress areas“, also dort, wo die Sprinter beispielsweise die ersten Schritte machen, nachdem sie aus den Startblöcken wie von Katapulten geschossen losrennen.

Die Spezialisten aus Bad Berleburg beobachten die Bahn daher in vertraglich vereinbarten Abständen mit Argusaugen und tragen in diesen höchstbeanspruchten Bereichen der Laufbahn Teile der Nutzschicht neu auf, damit die Bahn an jeder Stelle stets dieselben physikalischen Eigenschaften ausweist.