Vorsitz wechselt nach 33 Jahren

Wechsel im Vorstand des Ortsverbands der FDP: Heinz-Georg Grebe übergab sein  Amt als Vorsitzender  an Guido Schneider.
Wechsel im Vorstand des Ortsverbands der FDP: Heinz-Georg Grebe übergab sein Amt als Vorsitzender an Guido Schneider.
Foto: WP

Erndtebrück..  „Es ist an der Zeit, den Staffelstab weiterzugeben“, sagte Heinz-Georg Grebe, der neue Ehrenvorsitzende des FDP Ortsverbandes Erndtebrück. Nach 33 Jahren stellte sich der profilierteste Freie Demokrat der Edergemeinde im Ortsverband nicht wieder zur Wahl und wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Heinz-Georg Grebe hat den Erndtebrücker Ortsverband zu einem der bekanntesten in der gesamten FDP auf Landes- und Bundesebene gemacht, hat mit seinen Freien Demokraten Spitzenergebnisse bei Wahlen eingefahren.

Auf die Partei konzentrieren

Nicht nur symbolisch, sondern ganz real übergab Grebe den Staffelstab an seinen Nachfolger. Große Fußstapfen für den neuen Vorsitzenden des Ortsverbands, Guido Schneider. Das ist dem 34-jährigen auch bewusst. Schneider weiß um die Stärken der FDP vor Ort, aber auch um die Herausforderungen. Parteiintern gibt es viel zu tun, die FDP steckt immer noch mitten im Prozess der Umstrukturierung, darauf wollen auch die Erndtebrücker Einfluss nehmen. Schneider will sich daher auf die Partei konzentrieren, neue Mitglieder werben, in den verschiedenen Parteigliederungen mitarbeiten.

Grebe wird auch weiterhin Fraktionsvorsitzender im Rat der Gemeinde bleiben. Dieses Amt sowie sein Kreistagsmandat machten ihm weiterhin sehr viel Spaß und da denke er nicht ans Aufhören. Jetzt sei der richtige Zeitpunkt, die FDP personell so breit es geht aufzustellen. Ein Generationswechsel fünf Jahre vor der nächsten Wahl mache Sinn, so Grebe. Dank der vielen hoch motivierten und aktiven Mitglieder sei das auch kein Problem gewesen. „Ich habe ein gutes Team um mich“, so Schneider: „damit werden wir die Ratsfraktion unterstützen und den Umbau der Partei angehen.“ Die Phase, in der sich die FDP als gesamte Partei befinde, sei „sicher kein Sprint, sondern ein Marathon, um im Bild zu bleiben“, sagt Schneider. Vorgänger Grebe sieht die Sache so: „Wir haben uns ganz bewusst zu einer breiten Arbeitsteilung entschlossen, die braucht es auch. Der Rat in Erndtebrück ist klein, daher haben wir trotz 15 Prozent eine kleine Fraktion, die Arbeit wird aber immer mehr. Ohne viele mitdenkende Köpfe lässt sich vor Ort keine starke Politik machen.“

Viel Arbeit wird auch auf den neuen Geschäftsführer Carsten Weiand zukommen. Er sitzt zugleich im Kreisvorstand und bildet mit dem neuen Vorsitzenden das Bindeglied zu Kreis- und Landesverband. „Damit haben wir viel zu tun, es ist gut, dass wir Ratsfraktion und Ortsverband personell aufgeteilt haben, so können wir gemeinsam bessere Politik machen“, ist sich Weiand sicher. Als Beisitzer wählte der FDP-Ortsverband auf seinem jüngsten Parteitag Karl-Wilhelm Flender und Walter Feth. Auch Schatzmeister Hans-Georg Seifert stellte sich nicht mehr zur Wahl. Die Bücher wird in der Zukunft Petra Battenfeld führen.