Vom verschwundenen Eierbeutel

Elsoff/Wingeshausen – Heute haben wir zwei Ostergeschichten für euch.

Neue Freundschaft

Von Anna Seiffert (Klasse 4 Grundschule Aue-Wingeshausen) stammt der Text „Der Osterhase und das Huhn“. An einem schönen Nachmittag wollte der kleine Osterhase seine Eier austeilen, aber leider fand er seinen Eierbeutel nicht mehr. Traurig ging er raus und suchte seinen Eierbeutel. Als er nach langer Zeit zu einem kleinen Bauernhof ging, kam ein gackerndes Huhn mit einem Beutel voller Stroh vorbei. Der Hase guckte traurig hinter dem Huhn her und rief: „Hey, das ist mein Eierbeutel! Bleib sofort stehen!

Das Huhn blieb sofort stehen und sagte: „Den Beutel habe ich in dem Strohhaufen bei den Pferden gefunden. Hier, du kannst ihn wiederhaben.“ „Danke, hier hast du mein Lieblingsei. Das habe ich gefärbt.“, sagte der Hase. „Vielen Dank!“, sagte das Huhn.

Der Hase sprach: „Wollen wir Freunde sein?“ Das Huhn antwortete: „Ja, gerne!“ Der Hase war schon fast gegangen, da sagte er: „Okay, ich komm’ dich bald noch mal besuchen. Ich muss jetzt Eier austeilen. Bis bald!“ Das Huhn rief ihm hinterher: „Ja, mach das. Bis bald!“ Fröhlich ging der Hase wieder nach Hause, packte seinen Eierbeutel und zog wieder durch die Wälder.

Riesiger Schokobrunnen

Anna Richter aus der Klasse 4 der Grundschule Unterm Heiligenberg hat gemeinsam mit Vienna Rohtemann und Roza Rudzinski „Ostern in brauner Schokolade“ geschrieben. Die Osterhäsinnen Vienna und Anna wollen im Wald Erdbeeren für rote Farbe sammeln. Auf einmal riecht Vienna einen süßen Duft. Sie macht Anna darauf aufmerksam: „Du, Anna, riechst du auch diesen Duft?, fragt sie. „Ich möchte ihm gerne folgen.“ – „Ja, ich rieche ihn“, sagt Anna. „Wollen wir ihm folgen?“, fragt Vienna. „Nein, wir brauchen Erdbeeren für rote Farbe!“ „Okay, ist ja schon gut“, sagt Vienna. „Nein, nein, du kannst dem Duft folgen.“ – „Juhu, juhu!“, ruft Vienna. „Danke Anna“, sagt sie. „Geh’ schon einmal vor, ich komme gleich. Ich sammle nur noch diese Wald-Erdbeeren“, sagt sie ihr. Vienna folgt dem Duft. Auf einmal sieht sie einen superriesigen Schokobrunnen. „Wow!“ ruft sie und in dem Moment kommt ein kleiner Osterhase aus dem Gebüsch: „Was macht ihr da an meinem Schokoladenbrunnen?“ , fragt der kleine Hase. „Wir wollen nur ein bisschen Schokolade mitnehmen“, sagen beide im Chor. „Oh, Entschuldigung. Ich habe mich noch nicht vorgestellt. Ich heiße Roza“, sagt der kleine Hase. „Ihr dürft euch etwas mitnehmen“, ist er sehr großzügig. Da haben sie sich an den Schokoeiern satt gegessen.

us