Verdienste um Landwirtschaft

Dem langjährigen Vizepräsidenten der Landwirtschaftskammer, Ernst-Otto Meinecke aus Bad Berleburg (2. von rechts), ist die Goldene Plakette der Landwirtschaftskammer verliehen worden. Landwirtschaftskammer-Präsident Johannes Frizen (rechts) überreichte die Auszeichnung im Beisein von Meineckes Ehefrau Waltraud und von Kammerdirektor Dr. Martin Berges im Rahmen einer Feierstunde im Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft, Haus Düsse, der Landwirtschaftskammer im Kreis Soest.
Dem langjährigen Vizepräsidenten der Landwirtschaftskammer, Ernst-Otto Meinecke aus Bad Berleburg (2. von rechts), ist die Goldene Plakette der Landwirtschaftskammer verliehen worden. Landwirtschaftskammer-Präsident Johannes Frizen (rechts) überreichte die Auszeichnung im Beisein von Meineckes Ehefrau Waltraud und von Kammerdirektor Dr. Martin Berges im Rahmen einer Feierstunde im Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft, Haus Düsse, der Landwirtschaftskammer im Kreis Soest.
Foto: WP

Sassenhausen..  Dem ehemaligen Vizepräsidenten der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen der Gruppe der Arbeitnehmer, Ernst-Otto Meinecke aus Sassenhausen, ist die Goldene Plakette der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen verliehen worden. Im Rahmen einer Feierstunde im Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft, Haus Düsse, der Landwirtschaftskammer im Kreis Soest überreichte Kammerpräsident Johannes Frizen die höchste Auszeichnung, die die Landwirtschaftskammer zu vergeben hat, an seinen langjährigen Stellvertreter.

1987 dazugestoßen

Als Mitglied der Kreisstelle Siegen-Wittgenstein kam Ernst-Otto Meinecke im Herbst 1987 zur damaligen Landwirtschaftskammer Westfalen-Lippe. Nach zahlreichen Mitwirkungen in den unterschiedlichsten Kammer-Beiräten, vor allem im Beirat für Arbeitnehmerangelegenheiten, wurde er 1993 in den Hauptausschuss gewählt, dem er bis zum vorigen Jahr 21 Jahre angehört hatte. Im Dezember 1999 hatte die Hauptversammlung der Landwirtschaftskammer Meinecke erstmals zum Vizepräsidenten gewählt.

Viele andere Ämter

Als ein sehr großes Verdienst sah es Präsident Frizen an, dass es Meinecke gelungen sei, die Mitglieder der Wahlgruppe der Arbeitnehmer zu einer echten Einheit zusammenzuschweißen. Dies sei ihm gelungen, weil er seinen Kollegen immer sehr glaubhaft und authentisch mit den betreffenden Themen konfrontiert und sie in der Diskussion an Entscheidungsprozessen beteiligt habe. So sei es auch oft möglich gewesen, sich in schwierigsten Fällen in der Hauptversammlung des Votums der Arbeitnehmer sicher zu sein: „Eines Votums, dass der Haltung der Mitglieder der Wahlgruppe 2 aus Überzeugung entsprang.“ Wodurch die Wahlgruppe an Reputation und Akzeptanz gewann, was eben auch ein Verdienst von Ernst-Otto Meinecke sei.

Dass der frühere Vizepräsident auch außerhalb der Landwirtschaftskammer ein hohes Ansehen genieße, spiegele sich in den vielen Ämtern bei anderen Organisationen wider: So war er im Landesvorstand der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, im Betriebsrat der Rentkammer Bad Berleburg und in der Tarifkommission Privatforst des Landes Nordrhein-Westfalen. Mehr als 20 Jahre war er Arbeitnehmervertreter der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft in Münster, davon auch lange Zeit im Vorstand. Und nicht zuletzt erinnerte Frizen an die gute Zusammenarbeit im Präsidium des Verbandes der Landwirtschaftskammern, wo Meinecke zwei Jahre lang das Amt des Vorsitzenden der Vizepräsidentenkonferenz führte.