Unglaubliche Spielfreude steckt Publikum an

Prost! Als Gentlemen des Reformclubs stoßen hier Florian Zode, Lukas Rother, Jannis Lehmich, Claudius Stockhausen, Sebastian Krenzer und Philipp Weirich an..
Prost! Als Gentlemen des Reformclubs stoßen hier Florian Zode, Lukas Rother, Jannis Lehmich, Claudius Stockhausen, Sebastian Krenzer und Philipp Weirich an..
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Der Literaturkurs des Gymnasiums Schloss Wittgenstein nimmt Besucher aus der Aula mit auf die Reise „In 80 Tagen um die Welt“. Und den Reiseführer geben die Schüler der Jahrgangsstufe 11 mit viel Fantasie.

Bad Laasphe..  Der Literaturkurs der Jahrgangsstufe 11 des Gymnasiums Schloss Wittgenstein entführte die Zuschauer mit seiner Aufführung „In 80 Tagen um die Welt“ auf eine fantasievolle Weltreise in der Aula der Schule.

Mit zwei Aufführungen gelang dem Literaturkurs unter Leitung von Lehrerin Karin Leser eine temporeiche und komödiantische Interpretation des bekannten Romans von Jules Verne, dessen Romane den 1828 in Nantes geborenen Autor weltberühmt machten.

Die kühne Wette

Die Geschichte ist Lesern wie auch Kinobesuchern bekannt: In einem englischen Reformklub lassen sich viktorianische Gentlemen auf eine kühne Wette ein. Mr. Phileas Fogg (very british: Claudius Stockhausen) behauptet, in 80 Tagen um die Welt reisen zu können, die anderen halten dagegen. Und schon bricht er auf, nach Suez, Indien, China, und landet sogar in einem merkwürdigen Land namens Wittgenstein. Zugleich erfährt man von einem dreisten Bankraub und Fogg gerät unter Verdacht, der gesuchte Bankräuber zu sein.

Begleitet wird Fogg von seinem treuen, cleveren französischen Diener Passepartout (perfekt im französischen Dialekt sprechend und grandios: Tom Lukas Felkl).

Beiden auf der Spur ist ein übereifriger Detektiv von Scotland Yard namens Fix (verschmitzt: Sebastian Walter), der die Wette für ein Täuschungsmanöver hält. Während der Reise müssen die hübsche indische Prinzessin Aouda (Emel Cinar) und ihre Dienerin (Lisa Marie Petri) gerettet und erobert werden, damit dieses Abenteuer auch beweist, dass Briten ein Herz haben.

Es gab innerhalb von 90 Minuten viel zu bestaunen und zu belachen! Die Schauspielerinnen und Schauspieler zeigten ihre Vielseitigkeit, indem sie immer wieder in andere Rollen schlüpften. So gab es die vornehmen Herren des Reformklubs (Sebastian Krenzer, Jannis Lehmich, Lukas Rother, Philipp Weirich, Florian Zode), die Gentlemen wie aus dem Bilderbuch waren, samt Barkeeper (Nils Werner) und betrunkenem Butler (Henrik Limper). Die Zeitungskinder (Lara Flöter, Lena Kamm, Pauline Pfeifer) posaunten lautstark ständig den neuesten Stand der Reise heraus, und das Londoner Straßenvolk (Marina Blecher, Kira Haas, Anna Hippenstiel, Marie Theres Lehmann, Kim Otten u.a.) kommentierte das Geschehen und geriet in Wettfieber.

Der perfekte Tanz

Prozessionen, indische Tänzerinnen (ein Hauch von Bollywood kam mit dem perfekt choreografierten Tanz von Thanée Helfrich, Dana Klein, Saskia Jäger u.a. auf), zudem gab es Fahrräder, die zu Elefanten wurden, samt Elefantenführerin (Sarah Emami), einen äußerst kuriosen General (Anders Kriependorf), eine furiose Zirkusnummer mit Akrobaten, Einradfahrerinnen, Seiltänzerinnen, Clowns, Reitern und eine Raubtiernummer. Dies alles wechselte in einer munteren und perfekt getimten Revue ab.

Vom Publikum besonders begeistert aufgenommen wurde die Szene, als die Reisenden in einem merkwürdigen Land namens Wittgenstein mit ihrem Ballon notlanden mussten und von Platt sprechenden Eingeborenen (köstlich: Nele Bätzel, Linda Laubisch, Laura Weber, Ana-Lina Müller) mit dem typisch regionalen Bier und dem Heimatlied beglückt wurden.

Die Überleitungen zwischen den einzelnen Szenen moderierten charmant Melanie Sperling und Franziska Geiss, Carolin Busch sorgte darüber hinaus mit ihrer virtuosen Klavierbegleitung für die entsprechende Stimmung, zahlreiche Sound- und gekonnte Videoeffekte von Sebastian Krenzer verstärkten die Illusionen.

Unter Leitung von Karin Leser hat der Kurs das Stück mit unglaublicher Spielfreude und Improvisationstalent umgesetzt und an den zwei Aufführungsabenden das Publikum begeistert. Mit riesigem Applaus feierten die Zuschauer die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler für ihre überragenden Leistungen und ihre Spielfreude.