Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 23°C
WDR-Royal

TV-Team besucht Fürstenhaus in Bad Berleburg

14.06.2012 | 17:00 Uhr
Julia Melchior (l) mit Richard Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg und seinem Sohn Erbprinz Gustav zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg (M).

Bad Berleburg.  Am Schützenfestfreitag steht das Berleburger Schloss samt Bewohnern doppelt im Fokus. Einmal beim großen Zapfenstreich und zum anderen im WDR-Fernsehen. Am Freitag, 29. Juni, zeigt der Westdeutsche Rundfunk die zweite Folge seiner Sendereihe Adelsdynastien in NRW. Von 20.15 bis 21 Uhr geht es dann um „Die Fürsten zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg“.

Die Familie zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg auf Schloss Berleburg im Wittgensteiner Land gehören zu den größten privaten Waldbesitzern in Deutschland. Fast 13 000 Hektar Wald zählen zum Besitz der Familie. Schwarzstörche, Eisvögel, Weißes Rotwild und Mufflons bevölkern die Wälder und machen sie einzigartig in ganz Europa. Und jetzt kommen auch noch Wisente dazu, eine vom Aussterben bedrohte Wildrindart.

800-jährige Geschichte

In kaum einer anderen Gegend Europas stehen so viele Schlösser und Burgen, die sich noch in Privatbesitz befinden, wie in Nordrhein-Westfalen. Viele Bauten sind seit Generationen im Besitz der gleichen Familien, zu deren Selbstverständnis die Pflege der Tradition bis zum heutigen Tag gehört. Andere Häuser waren verwaist, wurden wiederentdeckt und zu neuem Leben erweckt. Der Umgang mit dem jahrhundertealten Erbe erfordert allerdings großes Verantwortungsbewusstsein, viel Mut und Kreativität.

Hochzeit in Berleburg

In Bad Berleburg ist die Forstwirtschaft bis heute die Lebensgrundlage der fürstlichen Familie. Sie lebt sehr zurückgezogen auf dem Schloss und kann auf eine mehr als 800-jährige Geschichte zurückblicken. Dass die Familie das Barockschloss bis heute bewohnt, verdankt sie ihrem Generationenvertrag: Denn nur wer den Wald nachhaltig bewirtschaftet, erhält ihn als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen.

In der zweiten Folge der neuen WDR-Reihe „Adelsdynastien in NRW“ trifft Julia Melchior den Chef des Hauses Sayn-Wittgenstein, Prinz Richard, und seinen Sohn, Erbprinz Gustav. Vater und Sohn führen sie durch den imposanten Wald der Familie und geben einen Einblick in die außergewöhnliche Tier- und Pflanzenwelt.

Forstwirtschaft und Leistungssport

Während die Herren des Hauses die meiste Zeit mit der Verwaltung des Besitzes verbringen, ist Tochter Nathalie auf dem Reitplatz anzutreffen. Als Mitglied der dänischen Nationalmannschaft trainiert die erfolgreiche Dressurreiterin im Wittgensteiner Land für die Olympischen Spiele. Ihre zweite große Leidenschaft, die Pferdezucht, teilt sie mit ihrer Mutter, Prinzessin Benedikte von Dänemark, eine Schwester von Königin Margrethe II. Als Mitglied des dänischen Königshauses nimmt Prinzessin Benedikte zahlreiche Ehrenämter in Dänemark wahr und vertritt regelmäßig als Reichsverweserin ihre Schwester bei öffentlichen Terminen. Über ihr Leben zwischen dem dänischen Hof und dem wittgensteinschen Besitz spricht Prinzessin Benedikte exklusiv mit Julia Melchior.


Kommentare
Aus dem Ressort
Mutige Retter in letzter Minute
Feuer-Alarm
Nach dem Feuer am Sonntagabend in einem Mehrfamilien-Haus an der Jacob-Nolde-Straße zeigt sich: Wenn mutige Nachbarn nicht gewesen wären, hätte das den Tod eines 52-jährigen Bewohners bedeuten können. Durch Qualm und Flammen kämpfte sich der Koch Wilfried Freitag gemeinsam mit einem Mieter des...
Männerberufe bieten gute Karrierechancen
MuT-Projekt
„Dankeschön“ hat Martina Böttcher, die Gleichstellungsbeauftrage des Kreises Siegen-Wittgenstein, jetzt allen Beteiligten am Projekt „MuT – Mädchen und Technik – Vorbildfrauen geben Einblicke in Zukunftsberufe“ gesagt. Dazu hatte sie 80 Schülerinnen, 40 Vorbildfrauen, Lehrer, Eltern und alle...
Dorffest bis in die Morgenstunden
In Banfe
„Gute Resonanz trotz Urlaubszeit.“ Dieses positive Fazit zieht Banfes Ortsvorsteherin und gleichzeitig 2. Vorsitzende des Vereins für Kultur, Sport und Freizeitgestaltung, Elvira Haßler, nach dem Dorffest am Wochenende.
Materialschaden auf der Kartbahn
Streetbob WM
Optimale Trainingsbedingungen herrschten am Samstag auf dem Kartgelände des Erndtebrücker Motorsportclub (EMC) am Eisenwerk: Nach erfolgreicher TÜV-Abnahme hat Team Wittgenstein seinen Streetbob dort getestet – allerdings mit kleiner Panne.
Bewohner verletzt aus brennender Wohnung gerettet
Feuer-Alarm
Brand am Sonntagabend gegen 18 Uhr in der Bad Berleburger Jacob-Nolde-Straße, angeblich ausgelöst durch offenes Feuer in einer Keller-Wohnung. Die Feuerwehr ist mit dem Löschzug 1 und der Löschgruppe Berghausen im Einsatz – und rettet einen schwer verletzten Bewohner.
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WM-Trubel in Bad Berleburg
Bildgalerie
Rudeljubel
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Wittgenstein feiert vierten Stern
Bildgalerie
Weltmeister
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos