Traditionsfest Stünzel mit vielen Neuerungen in 2015

Das Organisatorenteam des Stünzelfestes hat einige Neuerungen für das Traditionsfest parat und freut sich auch in diesem Jahr auf eine Besucherflut.
Das Organisatorenteam des Stünzelfestes hat einige Neuerungen für das Traditionsfest parat und freut sich auch in diesem Jahr auf eine Besucherflut.
Foto: WP

Stünzel..  „Das Stünzelfest ist ein Traditionsfest. Sowohl Schausteller als auch Publikum sind nach wie vor Feuer und Flamme“, konnte Ursula Grauel vom Organisationsteam des Stünzelfestes sich freuen. Die Gelegenheit nutzte der Landwirtschaftliche Kreisverband, um über einige Neuerungen zu informieren, die sich am Stünzel getan haben. Karsten Hof, der neue Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes, der Helmut Dreisbach abgelöst hatte, stellte diese in der Pension Homrighausen in Rinthe vor.

Neue Festzelte

So sind beispielsweise alte Holz-Zeltgerippe abgerissen worden und werden in diesem Jahr durch Festzelte ersetzt. „Die wären irgendwann zusammengefallen“, ist sich Karsten Hof sicher und begrüßte daher die Entscheidung insbesondere im Hinblick auf Sicherheitsrisiken. „Es handelt sich dabei um die Zelte direkt unter dem Waldrand, rechts gesehen, wenn man auf den Platz kommt“, ergänzte Ursula Grauel. Freuen wird die Besucher auch, dass es ab diesem Jahr auch hinter den Rondells im Bereich der Kuhwiesen Würstchen zu kaufen geben wird. „Dann läuft das einfach reibungsloser“, erklären die Verantwortlichen.

Kälbchen anschauen

Nicht nur der ausgebaute Würstchenverkauf wird die Besucher freuen, auch können wieder viele Gewinne vom Stünzelfest mit nach Hause genommen werden. „Der Hauptgewinn ist ein wertvolles Zuchtkalb“, verrieten die Organisatoren. Außerdem werde es wertvolle Sachpreise zu gewinnen geben. Über den Gewinn entscheidet das Los. Die Lose sind nur am Stünzelfesttag zu erwerben.

Wer allerdings schon vorher einmal sehen möchte, um welches Zuchtkalb es sich handelt, der kann das ab dem 1. Juni tun. Ab dann nämlich wird das Kälbchen auf der neu eingerichteten Internetseite des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes unter www.lkv-wittgenstein.de zu sehen sein, außerdem kann dann die Zuchtpapiere abrufen. „Die Internetseite ist erst der Start. Sie wird erweitert und vervollständigt“, macht Ursula Grauel klar.

Auch die Tiere bekommen etwas: Erneuerte Gatter sind am unteren Festplatz zu finden. Und auch der Tierschutz wird schon seit langen Jahrzehnten groß geschrieben: So ist seit Jahren immer ein Tierärztlicher Notdienst eingerichtet, außerdem gibt es auch schon sehr lange die Möglichkeit, dass die Milchkühe vor Ort gemolken werden können.

Für die Jungzüchter lohnt es sich in diesem Jahr auch wieder, denn es wird wieder einen Jungzüchterwettbewerb geben.

Lagekarte für Besucher

Aus den Reihen der Mitglieder wurde angeregt, eine Lagekarte vom Festplatz zu erstellen, die den Besuchern an die Hand gegeben, oder im Internet abgerufen werden kann. Dies wird nun angegangen.

„Nach dem Stünzel ist vor dem Stünzel“, machte Ursula Grauel deutlich und konnte eindrucksvoll aufzeigen, wie viel Arbeit in der Ausrichtung des Festes steckt und wie engagiert die Organisatoren die Planungen angehen.