Touren vorbei an touristischen Attraktionen

Wittgenstein..  Es geht hoch hinaus, vielleicht muss man auch mal raus aus dem Sattel und weiterstrampeln. Aber so richtig steil wird’s eigentlich nicht bei drei Radrouten, die zwar ihren Ursprung im Berleburger Rathaus, dort aber weder Start noch Ziel haben. Unter dem Stichwort „Hoch-Zeiten“ haben Wolfgang Grund, Rüdiger Grebe und Jens Blecher drei Touren entwickelt, die einerseits eine Anbindung an den Ederradweg haben, andererseits touristische Attraktionen in Bad Berleburg streifen.

Diese Routen sind bereits auf der bei Fans beliebten Internetseite http://www.radroutenplaner.nrw.de des NRW-Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr veröffentlicht und haben dort schon beachtliche Klickzahlen generiert. Unter dem Motto „Adel im 21. Jahrhundert“ führt eine Strecke mit Start und Ziel Bahnhof durch die Historische Altstadt am Schloss vorbei, über den Stöppel, dann durch Berghausen und in die Trufte „durch adelige Wälder“. Der steile Anstieg am Schluss des Tales wird durch den Anblick der Waldskulptur „Goldenes Ei“ belohnt. Die etwa 20 Kilometer lange Strecke führt durch die Altstadt zurück zum Ausgangspunkt.

„Fluss – Felsen – Aussichten“ heißt eine andere Radtour, die am „Reisegarten“ an der Eder in Raumland startet und endet. Über 30 Kilometer führt sie von Raumland über Arfeld durch das Arfetal auf über 500 Metern Höhe zum Heller, von dort durchs Obere Hüttental hinunter ins Edertal nach Schwarzenau und über Dotzlar zurück zum Reisegarten.

Zum Guckloch des Wisent-Artenschutzprojektes führt Route Nummer 3, die am Bahnhof in Aue startet. Durch das Industriegebiet „Heilbach“ geht es bis in Höhe der Fa. Busch Jaeger. Da heißt es „links ab“ und Unter der Stehde bis zur Grundschule, von dort am Sportplatz vorbei ins Casimirstal und dann hinauf zum Homberg. Jetzt ist es nicht mehr weit bis zur Wisent-Wildnis. Nach einer Runde durch das Reich der schweren Zotteltiere oder einer Erfrischung in der Wisent-Hütte geht’s wieder hinunter an der Eder. Sportliche können am Kletterfelsen einen Zwischenstopp einlegen oder gemütlich an der Eder entlang bis Bahnhof Bad Berleburg radeln. Vorteile dieser Routen: Sie sind miteinander kombinierbar. cv