Teilnehmer bestätigen das Konzept

Präsentierten den Ablauf der 7. Oldtimertour (von links): Harald Krutwig, Vorsitzender Ernst-Heinrich Fuchs und Schirmherr Prinz Gustav. Mit dabei ist auch Andreas Bernshausen (4. von rechts)  von  BLB Tourismus.
Präsentierten den Ablauf der 7. Oldtimertour (von links): Harald Krutwig, Vorsitzender Ernst-Heinrich Fuchs und Schirmherr Prinz Gustav. Mit dabei ist auch Andreas Bernshausen (4. von rechts) von BLB Tourismus.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Prinz Gustav ist erneut Schirmherr der 7. Oldtimertour in Bad Berleburg. Dafür sind am 2. August über 80 Helfer an Start, Ziel und Strecke im Einsatz.

Bad Berleburg..  „Ich mache das seit sieben Jahren, und ich mache es gerne“, bringt es Gustav Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg im Vorfeld der Oldtimer-Tour auf den Punkt. Auch zur Neuauflage am Sonntag, 2. August, wird er wieder als Schirmherr fungieren und dabei dann auch die ein oder anderen Auspuffgase in Kauf nehmen, wie sich Ernst-Heinrich Fuchs beim Gespräch in der „Schloss Schänke“ ausdrückte.

Eines machte der AMC-Vorsitzende gleich zu Beginn deutlich: „Das Konzept bleibt unverändert, denn die Teilnehmer kommen sehr gerne nach Bad Berleburg.“ Bereits seit März werden Anmeldungen entgegen genommen. „Wir sind auf dem richtigen Weg“, unterstrich Fuchs die Beleibtheit der Tour.

Richtigen Weg ausgearbeitet

Den richtigen Weg haben Harald Krutwig und Fritz Lauber übrigens längst ausgearbeitet. Starten wird der Tourtag mit einem gemeinsamen Frühstücksbüfett, das dieses Mal im Autohaus Günther aufgebaut wird. Nach der Abnahme der Fahrzeuge wird sich der erste Oldtimer um 9.31 Uhr auf die Strecke machen. Aber wohin geht es denn genau? Da hüllte sich Mitorganisator Harald Krutwig etwas in Schweigen, schließlich soll kein Fahrerteam einen Wettbewerbsvorteil genießen. Durchblicken ließ er jedoch, dass die Tour vormittags teilweise über hessisches Gebiet läuft und die Fahrt am Nachmittag ebenfalls. „Wir versuchen jedes Jahr etwas Neues zu machen“, machte Harald Krutwig den eigenen Anspruch deutlich.

Der wird nicht nur von Wittgen­steiner Teams honoriert, Fahrer kommen auch aus dem Siegerland, Sauerland, Hessen und dem Ruhrgebiet. Wie in den Vorjahren ist das Feld begrenzt. „Bei 100 ist Schluss, maximal 105 Oldtimer“, machte AMC-Vorsitzender Fuchs deutlich, mehr Fahrzeuge wären auch logistisch gar nicht zu bewerkstelligen.

Blick auf die Meldeliste

Welchen Stellenwert die Oldtimertour erreicht hat, beweist ein Blick auf die Meldeliste: 96 Teams haben definitiv schon zugesagt. Der Anmeldeschluss, 25. Juli, sei hier deshalb nur am Rande erwähnt. Es ist schon ein riesiger Aufwand, der am 2. August betrieben wird. Harald Krutwig schätzt, dass rund 80 Ehrenamtliche im Einsatz sind. Auf der 120 Kilometer langen Strecke müssen zudem sieben Sonderprüfungen gemeistert werden, und die werden sogar noch vor Ort ausgewertet und dann nach Bad Berleburg übermittelt. Das Orgateam um Harald Krutwig wird außerdem zwei Bordkarten ausgeben, damit die erste schon während der Mittagsrast auf Schloss Berleburg ausgewertet werden kann.

Wie erwähnt wird das Konzept beibehalten und das heißt auch, dass der Marktplatz wieder das Ziel ist. Dort treffen die Oldtimerfans auf die „Musikalischen Sommergrüße“. Und jetzt kommt noch Andreas Bernshausen von BLB Tourismus ins Spiel. Sein Zusammenschluss ist Veranstalter der Musikreihe und wird den AMC unterstützen. Auf dem Marktplatz spielen nicht nur die Sauerlandmusikanten mit Hartmut Böhl, die Geschäfte sind an diesem Sonntag auch geöffnet.