Tanzen bei den Moving Starlights

Arfeld..  „Rechter Fuß, linker Fuß und dabei die Arme nicht vergessen...“ So sieht es aus, wenn die „Moving Starlights“ Training haben. 13 Mädchen wirbeln durch die Turnhalle und üben verschiedene Tanzschritte.

„Ich tanze gerne, das macht mir viel Spaß“, sagt Sirin Bettelhäuser, die seit einigen Monaten dabei ist, und erzählt mehr über ihre Lieblingsfreizeitbeschäftigung. Die Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren haben alle Spaß am Tanzen und freuen sich jedes Mal auf das Training. Seit 2006 besteht die Gruppe und wird von Anika Saßmannshausen und Marie Schäfer geleitet.

Themen-Tänze

„Meine Freundinnen tanzen auch mit, deswegen bin ich nach Arfeld gekommen“, erzählt Sirin. Nachdem der Tanz zum Thema „Wild Wild West“ auf dem Bezirkswettkampf in Bad Berleburg zum letzten Mal aufgeführt wurde und der letzte Wettkampf im Oktober anstand, starteten die Proben für den neuen Tanz. Dieses Mal zu einem Musik-Mix zum Thema „Mädchen“.

„Ich freue mich auf den neuen Tanz“, sagt die junge Berleburgerin und kann es kaum erwarten von Anfang an den Tanz mit einzustudieren. Aufwärmen ist wichtig vor dem Tanzen. Deswegen beginnt auch jede Trainingsstunde damit. Dann werden Grundschritte und verschiedene Techniken gelernt und geübt. Die erleichtern später das Tanzen und können in die Tänze mit eingebaut werden. Nach dem Aufwärmen und den Techniken wird der Tanz geübt und neue Schritte geprobt. Auch schwierige Hebefiguren werden trainiert. Paarweise stellen sich die Mädchen auf. Die Kleineren stellen sich hinter die Größeren und werden hinter dem Rücken hochgehoben, so dass sie quer in der Luft liegen. Festhalten und Körperspannung ist dabei besonders wichtig. „Die Füße strecken“, geben die Trainerinnen Tipps.

Gemeinsam macht es Spaß

„Es macht vor allem Spaß mit den anderen zusammen zu üben und zu tanzen“, erklärt Sirin. Tanzen ist die größte Abteilung des TV Arfeld und bei Wettkämpfen aktiv.

Die „Moving Starlights“ haben viele Auftritte, das ist ganz schön aufregend für die Mädchen. „Im Jahr haben wir sechs bis sieben Auftritte“, erklärt Trainerin Annika Saßmannshausen. Da liegen die Nerven schon mal blank. Aber der Spaß am Tanzen überwiegt dann doch jedes Mal.