Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 17°C
Landart

Tannenzapfen und Moos statt Ölfarben

07.09.2012 | 19:00 Uhr
Tannenzapfen und Moos statt Ölfarben
Tannenzapfen,Foto: Steffen Stark

Hohenroth/Bad Berleburg. Um Kunst zu machen, braucht man Ölfarbe, Pastellkreide, eine schneeweiße Leinwand, Kohlestifte, gutes Licht und viel Fantasie. Oder doch nicht? Wie wäre es mit Tannenzapfen, Gras, kleinen Steinchen, einem verdorrten Ast oder Moos? Mitten im Wald? Ein neues Projekt der sozialpädagogischen Gruppenarbeit des Diakonischen Werkes Wittgenstein, das durch die großzügige Unterstützung des „Lions Club Wittgenstein“ verwirklicht werden konnte, ist derzeit unter dem Titel „Landart“ im Waldinformationszentrum Forsthaus Hohenroth zu besichtigen.

Kinder im Wald

Unter der Projektbezeichnung „Landart“ schwärmten in einer ganztägigen Gemeinschaftsaktion Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren mit unterschiedlichem Unterstützungs- und Förderungsbedarf im September vergangenen Jahres zu einer kurzen Wanderung in einem Waldgebiet in Bad Berleburg aus. Die Jungen und Mädchen wurden von sozialpädagogischen Fachkräften und der Diplom-Bildhauerin Sonja Hansmann-Burda begleitet.

An einer Stelle im Wald machte die Gruppe halt und sah sich intensiv um. Die Begleitpersonen waren darum bemüht, die Wahrnehmung der Kinder für die Natur, die Farben und Formen zu schärfen. Und so kam es dazu, dass die Dinge des Waldes eine andere Bedeutung bekamen.

Wo die Kinder sonst nur vielleicht über die Waldwege geflitzt wären und Steine mit ihren Schuhen weggekickt hätten, war diesmal Aufmerksamkeit gefordert. Ähnelte der Stein, der sonst im Graben gelandet wäre, nicht einer schiefen Nase? Und sah der trockene gebogene Ast nicht aus wie das Lächeln aus schmalen Lippen?

Viel über die Natur gelernt

Nur zu Beginn gab es vonseiten der Sozialpädagogen kleine Aufgabenstellungen, so zum Beispiel einen Kreis zu legen oder ein Fantasietier zu erfinden. Sehr schnell aber, so die Diplom-Bildhauerin Sonja Hansmann-Burda, „fingen die Kinder emsig an, ihre Ideen umzusetzen und zeigten dabei ein gutes Durchhaltevermögen.“ Als Nebeneffekt bekamen die Teilnehmer wichtige Informationen über giftige oder essbare Pflanzen, über den respektvollen Umgang mit Pflanze und Tier.

Vorrangig ging es bei diesem Projekt darum, die Wahrnehmungsfähigkeit und das ästhetische Empfinden der Kinder anzuregen, um dadurch schöpferisches Tun in Gang zu bringen – natürlich Gegebenes und künstlerische Eingriffe zu einer neuen Einheit zu verbinden.

Klar war, dass die kleinen entstandenen Kunstwerke im Wald verbleiben sollten: das lächelnde Gesicht mit den dreieckigen Steinen, der Steinturm, sorgfältig aufgestapelt, die Kette aus Blättern und Borke rund um den Fichtenstamm oder das Fabeltier und die Blumen aus Tannenzapfen. Um aber die kleinen Kunstwerke am Ende des Tages zu erhalten, hatten die Verantwortlichen einen Fotografen mit ins Boot geholt, der die vergänglichen Arbeiten professionell ablichtete.



Kommentare
Aus dem Ressort
Interessante Bühnenfassung
Theater
Das Theaterstück „Die Verwandlung“ nach einer Erzählung von Franz Kafka ist am Dienstag, 2. September, um 19.30 Uhr im Bürgerhaus am Markt zu sehen. Unter der Regie von Ralf Ebeling spielen Thomas Zimmer, Bülent Özdil, Sophie Schmidt, Julia Gutjahr und andere.
Miese Trickbetrüger zocken Bad Berleburgerin ab
Kriminalität
Eine 59-jährige Frau aus Bad Berleburg ist auf ein falsches Gewinnversprechen hereingefallen. Um an ihren Gewinn zu kommen, sollte die Frau zunächst die Unkosten der Firma „Millionenchance“ mittels UKash-Schecks bezahlen. Das tat die die Geschädigte leider auch.
Kunst, an der Bürger einfach so vorbeikommen
Ausstellung
Kunst in der Bäckerei, Kirche oder im Fitnesscenter – an Orten, wo Menschen einfach so vorbeikommen: Mit diesem Konzept soll das dritte Kunstforum Raumland andere Wege gehen als die Vorgängerveranstaltungen in den Jahren 2007 und 2008. Organisiert wurde die Begegnung mit Raumländer Künstlern vom...
Ein Technik-Fan wird zum Wetterfrosch
Hobby
Genaue Prognosen, ob es im August denn noch mal richtig warm werden könnte, möchte Georg Bender nicht abgeben: „Ich bin kein Experte“, sagt der Elektrotechniker und Hobbywetterfrosch.
14-Jährige zieht es für ein Jahr nach Finnland und Mexico
Rotarier
Einmal ein ganzes Jahr im Ausland verbringen. Ein neues Land, seine Bewohner, deren Lebensgewohnheiten und Kultur kennenlernen – das ist auch heute noch für viele junge Menschen ein Traum. Für die meisten bleibt er es leider auch, nur wenige erfüllen sich ihn: zum Beispiel Ann Kristin Berge und...
Fotos und Videos
Kunst vom Dödesberg
Bildgalerie
Kultur
Wittgensteins schönste Seiten 29
Bildgalerie
Leser-Aktion
WM-Trubel in Bad Berleburg
Bildgalerie
Rudeljubel
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM