Sturm: Fichten blockieren Straßen und Gleise

Kein Durchkommen gab es am Dienstagnachmittag für die Rothaarbahn und den Autoverkehr auf der L 553. Zwischen Aue und Röspe krachte eine dicke Fichte auf Fahrbahn und Bahngleise.
Kein Durchkommen gab es am Dienstagnachmittag für die Rothaarbahn und den Autoverkehr auf der L 553. Zwischen Aue und Röspe krachte eine dicke Fichte auf Fahrbahn und Bahngleise.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Ein Lkw-Fahrer und ein Zugführer kommen bei Aue mit dem Schrecken davon, als plötzlich eine Fichte umstürzt. Die Feuerwehr war gestern wegen Sturm „Niklas“ im Dauereinsatz.

Wittgenstein..  Die gute Nachricht am Anfang: Menschen sind in Wittgenstein durch Auswirkungen des Sturmtiefs „Niklas“ nicht verletzt worden. Die Sachschäden sind (noch) überschaubar. Der spektakulärste Zwischenfall ereignete sich zwischen Aue und Röspe: Dort konnte ein Lkw-Fahrer noch rechtzeitig bremsen und touchierte mit der Stoßstange nur leicht einen Baum. Die quer liegende Fichte blockiert am Nachmittag nicht nur die Straße, sondern auch die Gleise der Rothaarbahn. Der Lokführer stoppt rechtzeitig. Feuerwehrleute aus Aue-Wingeshausen leisten schnelle Arbeit und schaffen freie Fahrt.

Mit seinen bisherigen Folgen sei der Sturm „weit hinter Kyrill geblieben. Wir sind tiefenentspannt“, berichtet Kreisbrandmeister Bernd Schneider im Gespräch mit unserer Lokalredaktion. Es seien „über 200 Feuerwehrleute“ kreisweit in den frühen Morgenstunden und am späteren Nachmittag im Einsatz gewesen, weil etliche Fahrbahnen wegen umgestürzter Bäume freischneiden mussten. Es krachte und knackte allerorten.

Nahezu im kompletten Altkreis Wittgenstein kam es zu zahlreichen Stromausfällen, weil Fichten, meist Einzelwürfe, einige 10-Kilovolt-Leitungen unterbrochen hatten. Stromlos waren am Morgen früh mehrere Stunden Haushalte der Ortschaften Rinthe, Berghausen, Hemschlar, Raumland und Dotzlar. „Wir waren gerade am Brötchenbacken, als der Strom weg ging“, berichtet die Bäckerei Klinker.

Stromausfälle in vielen Ortschaften

RWE-Sprecher Christoph Brombach nennt weitere, kurzfristige Stromausfälle. So waren im Raum Bad Laasphe zwischen 7.30 und 8 Uhr rund 1000 Bewohner in Banfe, Bernshausen, Hesselbach und Heiligenborn betroffen – Ursache: Zwischen Bernshausen und Lindenfeld war ein Baum in eine 10-Kilovolt-Leitung gestürzt. Am Polizeiweg in Schüllar hatten umgestürzte Bäume aber auch Zuleitungen zu einzelnen Wohnhäusern zerstört. Brombach: „Wir haben alles sofort abgearbeitet.“ Hilfe leisteten dabei auch private Gartenbau-Unternehmen, die mit dem Freischneiden der Stromkabel beauftragt worden waren.

Störungen auch im Wittgensteiner Bahnverkehr: „Baum im Gleis“ meldet die Kurhessenbahn gegen 8 Uhr bei Schameder. Zum Glück kann der Zugführer noch rechtzeitig stoppen. Die Fahrgäste steigen aufs Taxi um, der Zug rollt rückwärts nach Bad Laasphe zurück. Kurz darauf ist die Strecke aber auch schon wieder geräumt.

„Es kommt zu Verspätungen und Zugausfällen“, meldet die Hessische Landesbahn (HLB) für ihre Verbindung RB 93 von Siegen über Erndtebrück nach Bad Berleburg in ihrem Internet-Auftritt. „Im Moment läuft alles“, sagt Markus Höpoltzeder von der HLB in Siegen am Mittag. Grund für Verspätungen sei auch die Anweisung an die Zugführer, vor allem im Bereich Aue-Wingeshausen langsamer als üblich zu fahren – „witterungsbedingt“. Man weiß ja nie. Höpoltzeder: „So kann das Fahrpersonal immer auf so etwas wie umstürzende Bäume reagieren.“