Strafe für JVA-Häftling verlängert

Bad Berleburg..  Aus einer Nacht werden fünf Monate: Wegen einer nicht bezahlten Hotelrechnung und des daraus resultierenden Tatbestands des vorsätzlichen Betrugs hat das Amtsgericht Bad Berleburg einen 61-Jährigen schuldig gesprochen. Der Dortmunder, der aktuell eine fast zweijährige Haftstrafe in der Justizvollzugsanstalt Bielefeld verbüßt, hatte im Mai des vergangenen Jahres unter Vorspiegelung falscher Tatsachen in einem Berleburger Hotel übernachtet, die Kosten aber nicht erstattet. Er zeigte sich in vollem Umfang geständig. Sowohl für den Richter als auch die Vertreterin der Staatsanwaltschaft stand eine Geld- oder Bewährungsstrafe nicht zu Diskussion, die zu verbüßende Haftstrafe wurde um fünf Monate verlängert. Dennoch dränge sich die Frage auf, ob der kinderlose 61-Jährige durch Haftstrafen überhaupt noch zu beeindrucken sei.

Geradezu „spektakulär“ lese sich der Auszug des Verurteilten aus dem Vorstrafenregister. Mit einer Unterbrechung von circa zwölf Jahren, in der der Dortmunder eine Beziehung führte, war er seit den frühen 1980er Jahren immer wieder straffällig geworden. Nach Betrugsfällen in zweistelliger Zahl, darunter Computer-Delikte und Mietbetrug unter falschen Namen sowie schwerem Diebstahl, wurde in 2014 die Bewährung widerrufen und eine Gefängnisstrafe ausgesprochen. Während der Verhandlung und in seinem Schlusswort entschuldigte sich der Mann bei der Geschädigten.